DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Le ciel attendra», Noémie Merlant

Sonia (Noémie Merlant) will Märtyrerin werden. Bild: Filmcoopi

Zur «Hochzeit» gibt's den Sprengstoffgürtel – so ködert der «IS» junge Frauen

Der Film «Le ciel attendra» erzählt Geschichten über die Mechanik der Radikalisierung. Sie finden in Frankreich und anderswo Tag für Tag genau so statt.



Es sind Dutzende von französischen Familien, die sich jedes Jahr an Dounia Bouzar wenden und sagen: «Mein Kind will in den Dschihad.» Oder schlimmer: «Mein Kind ist nach Syrien gegangen.» Es sind verzweifelte Eltern von jungen Frauen und Männern. Von Teenagern, die mit einer geschickten Mischung aus Popkultur, Liebes- oder Erlösungsversprechen und Gehirnwäsche radikalisiert werden.

Dounia Bouzar

Dounia Bouzar will Jugendliche vor der Radikalisierung retten. Bild: wikipedia

Dounia Bouzar lebt in Paris und steht unter ständigem Polizeischutz. Die Tochter eines Algeriers und einer Korsin konvertierte selbst mit 30 Jahren zum Islam und ist heute ist eine prominente Religionsanthropolgin. Ihr Zentrum für Prävention, Entradikalisierung und individuelle Betreuung (CPDSI) kümmert sich um die Entradikalisierung und Nachbetreuung von 1100 Jugendlichen. Was mit ihnen während des Rekrutierungsprozesses durch islamische Extremisten geschieht, beschreibt Bouzar selbst am anschaulichsten:

«Die Anwerbung ist individualisiert, quasi massgeschneidert. Sie findet zu 95 Prozent im Internet statt. Eine 15-jährige, die wir ‹des-indoktrinieren› konnten, wurde durch 50 Anwerber bearbeitet, im Netz und per Telefon!

Der Einstieg erfolgt selten über religiöse Sinnfragen, sondern über eine harmlose Suche nach Stichworten wie ‹Gentechnisch veränderter Organismus› oder ‹Rinderwahnsinn›. Aberhunderte von Klicks führen dann von ‹vertuschten Skandalen› und ‹geheimen Affären› über angebliche Komplotte von Freimaurern und Zionisten hin zur ‹Offenbarung›, das Opfer zähle zu den Auserwählten, die die verderbte Welt retten müssten: Es sei ein endzeitlicher Krieger.

Die Indoktrinierung greift auf Methoden zurück, die man von Sekten her kennt. Das Opfer wird dazu gebracht, alle Bande zu kappen: zu den Freunden, zur Schule, zur Familie und – mit der Ausreise nach Syrien – zum Wohnort. Eine richtige Gehirnwäsche: Das denkende Individuum wird durch einen Automaten ersetzt, der nachplappert und -macht, was ‹Gottes Gebote› ihm diktieren.»

Dounia Bouzar 2014 im NZZ-Interview

Ihre Expertise bringt sie nun in einen Spielfilm ein. Indem sie sich selbst spielt. Indem sie eine Gruppe aus fiktiven Eltern und eine Tochter betreut. Der Film heisst «Le ciel attendra», gedreht hat ihn Marie-Castille Mention-Schaar, und wir folgen dabei den gegenläufigen Geschichten von zwei Teenagern: Die 17-jährige Sonia kommt langsam wieder in die französische Normalität zurück; die 16-jährige Mélanie will via Istanbul nach Syrien.

Trailer zu «Le ciel attendra»

abspielen

Video: YouTube/filmcoopi

Sonia will als Märtyrerin im Bombenhagel sterben und plant ein Attentat, doch dann stürmt die Polizei ihr Elternhaus. Danach steht sie unter Hausarrest. Ihr Vater hängt die Badezimmertür aus, damit sie sich nicht mehr in die Dusche zum Beten zurückzieht. Nur langsam verwandelt sich Sonia aus einem kaltäugigen, rabiaten Tier zurück in etwas Menschenähnliches.

Mélanie will in Syrien ihren Märchenprinzen Mehdi heiraten, der ihr seit Monaten online den Hof macht, ihr Rekrutierungsvideos schickt – erst mit Raubkatzen, dann mit toten Kindern – und sie schliesslich zu seinem Besitz erklärt. Per Amazon bestellt sich Mélanie einen Niqab. Und wie hat Mehdi sie gefunden? Auf Facebook. Sie zeigte sich dort verwundbar. Zu sensibel und zu einsam.

Le ciel attendra

Mélanie (Naomi Amarger) will sich in der Liebe zu ihrem Prinzen auflösen. Bild: filmcoopi

Dazwischen erklärt Bouzar den überforderten Eltern und uns Zuschauern, wie die Symbolik der Verführung und Indoktrinierung funktioniert, wie den Mädchen als «Hochzeitsgeschenk» ein Kätzchen und eine Kalaschnikow versprochen wird, wie dadurch etwas Herziges, Verspieltes mit Gewalt kurzgeschlossen wird. Was die Mädchen wirklich erwarte, sagt sie, sei weder ihr Prinz noch ein Kätzchen, sondern ein Rekrutierungslager und ein Sprengstoffgürtel. Keine einzige der minderjährigen Französinnen sei jemals aus dem Dschihad zurückgekehrt, sagt sie, keine.

«Le ciel attendra» ist bestürzend in seinem genauen Blick auf die Mechanik der Radikalisierung. Mehr pädagogische Dokufiction als Fiction. Man sollte ihn sich unbedingt mit Schulklassen anschauen. «Ist das nicht zu dick aufgetragen?», fragte sich die Süddeutsche Zeitung besorgt und rief Dounia Bouzar an. Nein, sagte diese, genau das sei ihr Alltag.

«Le ciel attendra» läuft jetzt im Kino.

Attentäter in Frankreich – Extremisten aus Europa

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

China will Militärbudget erhöhen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel