International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#BlackoutTuesday – auf Social Media ist alles schwarz



Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat die US-Musikindustrie einen #BlackoutTuesday ausgerufen.

Als Reaktion auf den seit langem anhaltenden Rassismus und die Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe solle die Musikindustrie am Dienstag pausieren, schrieben Jamila Thomas und Brianna Agyemang, die beide in der US-Musikbranche arbeiten, auf einer für die Aktion eingerichteten Webseite. «Wir werden nicht mit unserer normalen Arbeit weitermachen ohne Respekt für die Leben von Schwarzen.»

Mit der Aktion solle Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeit gelenkt werden und Menschen dazu aufgefordert werden, einen Tag lang keine Inhalte zu produzieren, sondern sich mit den Vorgängen zu beschäftigen. Dutzende Musiklabels und andere Branchen weltweit schlossen sich an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👑 #blackouttuesday⚫️ #BLM✊🏾

Ein Beitrag geteilt von LeBron James (@kingjames) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#BlackLivesMatter

Ein Beitrag geteilt von Trevor Noah (@trevornoah) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Justin Bieber (@justinbieber) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BLACK LIVES MATTER.

Ein Beitrag geteilt von Kylie 🤍 (@kyliejenner) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BLACKOUT

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blackouttuesday

Ein Beitrag geteilt von Matthias Schweighöfer (@matthiasschweighoefer) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🖤

Ein Beitrag geteilt von Nico Franzoni (@nicosiempre) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Baschi (@baschireal) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blackouttuesday

Ein Beitrag geteilt von Bill Geit's (@knackeboul) am

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel