DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07942444 General view of the town of Montblanc, in Tarragona, Catalonia, northeastern Spain, 23 October 2019. One person has died, two other people are missing, some 40 roads are blocked and some 24,000 homes suffered power cuts in Catalonia due to heavy rain storms hitting the region last hours.  EPA/JOSEP LLUIS SELLART

Der Regen hinterliess ein Bild der Verwüstung. Bild: EPA

Ein Toter und fünf Vermisste nach heftigem Regen in Nordspanien



In Spanien ist bei Überschwemmungen infolge sintflutartiger Regenfälle ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, galten noch fünf weitere Menschen als vermisst.

Auch in Südfrankreich befanden sich die Einsatzkräfte angesichts starker Stürme und Überflutungen in Alarmbereitschaft. Die Leiche eines seit Dienstag in Katalonien vermissten Mannes wurde am Strand der rund 40 Kilometer von Barcelona entfernten Gemeinde Caldes d'Estrac entdeckt.

Zwei weitere Vermisste waren mitsamt ihres Bungalows von den Fluten in Vilaverd mitgerissen worden. Ausserdem suchten die Einsatzkräfte den spanischen Behörden zufolge nach drei Menschen, deren leere Fahrzeuge gefunden worden waren.

In der nordspanischen Region Katalonien war in der Nacht zum Mittwoch heftiger Regen niedergegangen. Durch Erdrutsche und Überschwemmungen waren rund 50 Strassen sowie mehrere Bahnstrecken blockiert; rund 25'000 Haushalte waren zwischenzeitlich ohne Strom. 37 Flüge mussten umgeleitet werden.

Zerstörte Brücken

Luftaufnahmen des betroffenen Gebietes, das etwa 30 Kilometer nördlich von Tarragona liegt, zeigten von Schlamm und Wasser überflutete Dörfer sowie umgestürzte Bäume und zerstörte Brücken.

Auch über Teilen Südfrankreichs und Korsikas gab es heftige Unwetter. Die Behörden sperrten Küstenstrassen und riefen die Menschen dazu auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und ihre Autos nicht zu benutzen.

Nachdem Überschwemmungen die Gleise der Hochgeschwindigkeitszüge von Frankreich nach Barcelona beschädigt haben, ist der Verkehr auf der Strecke vorerst eingestellt worden. Auch zwischen den südfranzösischen Städten Montpellier und Toulouse verkehrten keine Züge, teilte die französische Staatsbahn SNCF am Mittwoch mit. Demnach waren die Zuggleise südlich von Montpellier weggespült worden. Der Verkehr dort sei zunächst bis zum 4. November eingestellt, teilte ein SNCF-Sprecher mit. Das Unternehmen prüfe Alternativen.

Lokale Behörden in Montpellier gaben an, dass in der Region fast 1000 Menschen in Sicherheit gebracht werden mussten. Darunter seien auch 500 Menschen auf einem Campingplatz gewesen.

Eine etwa 70 Jahre alte Frau, die von den Behörden aufgefordert worden war, in ihrem Haus auf Einsatzkräfte zu warten, wurde von den Fluten mitgerissen, als sie in Panik das Gebäude verliess, verlautete aus Einsatzkreisen. Sie musste demnach reanimiert werden und wurde in kritischem Zustand in ein Spital in Montpellier eingeliefert. (sda/afp/dpa)

Unwetter in der Schweiz im August 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechste Krawallnacht in Folge nach Rapper-Inhaftierung in Spanien

Erneut ist es in Barcelona bei Protesten gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél zu Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige der meist sehr jungen Demonstranten in Barcelona trugen am Sonntagabend ein Transparent mit der Aufschrift: «Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist».

Allerdings war die Demonstration kleiner und es gab wesentlich weniger Ausschreitungen als in den fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel