DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

85-jähriger Drogenbaron in Spanien festgenommen



epa06935638 Spanish National Police officers search a warehouse as they carry on an operation against drugs in Cambados, Galicia, northern Spain, 08 August 2018. Two suspect men members of a family clan were arrested in the operation in Galicia.  EPA/Lavandeira jr

In einem Schlag gegen den organisierten Drogenhandel nahm die spanische Polizei am Mittwoch mehr als 20 Personen fest.  Bild: EPA/EFE

Der berüchtigste und älteste Drogenpate Spaniens, der 85 Jahre alte Manuel Charlín, ist festgenommen worden. Bei einer grossangelegten Aktion gegen den Drogenhandel wurden am Mittwoch in der nordwestspanischen Region Galicien auch Charlíns Sohn Melchor und 20 weitere Menschen festgenommen.

Die Nationalpolizei bestätigte auf Anfrage entsprechende Medienberichte. In anderen Regionen Spaniens seien in Zusammenhang mit dieser Aktion weitere Festnahmen vorgesehen, hiess es.

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

Manuel Charlín gilt seit vielen Jahrzehnten als Chef des so genannten Clans der Charlínes. Von Galicien aus soll diese Bande nach den Erkenntnissen der spanischen Behörden einen der grössten Drogenhändlerringe Europas kontrolliert und zahlreiche Länder des Kontinents mit Drogen aus Südamerika beliefert haben.

Die Polizei habe am Mittwoch die Villa Charlíns in der Provinz Pontevedra gestürmt, berichtete die Regionalzeitung «La Voz de Galicia» unter Berufung auf die Behörden. Verschiedene Angehörige des Clans wurden bereits wegen Drogenhandels und Geldwäsche zu Haftstrafen verurteilt.

Der mutmassliche Bandenboss sass selbst 20 Jahre lang hinter Gittern. Charlín wurde damals für schuldig befunden, an Bord von Frachtern grosse Mengen Kokain von Kolumbien nach Spanien gebracht zu haben. Seit 2010 war der Patriarch wieder auf freiem Fuss. (wst/sda/dpa)

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Cybercrime-Jäger: «Wir legten seinen Server mit denselben Mitteln lahm»

Stephan Walder, Chef der grössten Cybercrime-Einheit der Schweiz, erzählt im Interview erstmals, wie Schweizer Strafbehörden Internet-Verbrecher zurück-gehackt haben.

Selbst Staatsanwälte machen während Corona Homeoffice. Dort erreichen wir Stephan Walder, Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums des Kantons Zürich, per Video-Chat.

Herr Walder, Ihre Kollegen aus den anderen Staatsanwaltschaften stehen in manchen Nächten an Tatorten neben Leichen. Was ist das Pendant dazu als Cyber-Staatsanwalt?Stephan Walder: Bildlich gesprochen lösen wir im Bereich Cybercrime grosse Puzzles. Den Rand haben Sie da jeweils relativ schnell beieinander, doch dann müssen Sie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel