International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien gedenkt der 154 Opfer des Spanair-Unglücks am 10. Jahrestag



Anlässlich des zehnten Jahrestags des Absturzes einer Maschine der spanischen Fluggesellschaft Spanair in Madrid ist in Spanien der 154 Todesopfer gedacht worden. Gedenkfeiern fanden am Montag in der Hauptstadt Madrid sowie in Las Palmas auf der Insel Gran Canaria statt, den Start- und Zielorten von Unglücksflug JK5022.

Unter den Teilnehmern waren viele Politiker, einige der 18 Überlebenden des Unglücks sowie Hinterbliebene der Opfer.

Die Präsidentin der Opfervereinigung, Pilar Vera, die beim Absturz eine Nichte verlor, forderte bei der Gedenkfeier in Madrid erneut die Freigabe aller Untersuchungsakten und rief die Politik dazu auf, alles zu tun, um zur Aufklärung des Unglücks beizutragen.

epa06960456 Family members of victims place flowers during a flower laying ceremony in memory of the victims of Spanair's flight JK5022 accident at Terminal 2 of Barajas Airport in Madrid, Spain, 20 August 2018. Flight JK5022 of Spanair airlines crashed 20 August 2008 killing 154 people and injuring 18 others.  EPA/FERNANDO ALVARADO

Angehörige der Opfer legen Blumen nieder. Bild: EPA/EFE

Im Herbst 2012 hatte das Madrider Landgericht die strafrechtlichen Ermittlungen eingestellt. Zwei Techniker, die der Ermittlungsrichter mitverantwortlich gemacht hatte, wurden nicht angeklagt. Nach Ansicht des Gerichts trugen der Pilot und der Copilot die Hauptschuld.

Die Cockpit-Besatzung, die beim Unglück ums Leben kam, habe es versäumt, die Vorflügel und Klappen auszufahren, die der Maschine beim Start Auftrieb geben sollten. Weshalb die Alarmanlage ausfiel, konnte in den Ermittlungen nie zweifelsfrei geklärt werden.

Neue Untersuchung eingeleitet

Auf Antrag der «Vereinigung der Opfer von Flug JK5022» wurde im spanischen Parlament aber erst im Juli eine Kommission gebildet, die den Absturz neu untersuchen soll und in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Experten und Überlebende befragt hat.

Der spanische Verkehrsminister José Luis Ábalos sagte bei der Gedenkfeier auf dem internationalen Flughafen von Madrid, er werde «investieren und unermüdlich arbeiten», um die Sicherheit nicht nur im Flug-, sondern auch im terrestrischen Verkehr zu verbessern.

Beim Unglück auf dem Madrider Flughafen Barajas war die Maschine des Typs MD-82 am 20. August 2008 unmittelbar nach dem Start abgestürzt. Das Flugzeug sollte von Madrid nach Gran Canaria fliegen. Die 1986 gegründete Spanair stellte den Betrieb rund dreieinhalb Jahre nach dem Unglück im Januar 2012 ein. Die Gesellschaft hinterliess Schulden von mehr als 350 Millionen Euro. (sda/dpa)

Sportteams, die mit dem Flugzeug abstürzten

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechste Krawallnacht in Folge nach Rapper-Inhaftierung in Spanien

Erneut ist es in Barcelona bei Protesten gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél zu Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige der meist sehr jungen Demonstranten in Barcelona trugen am Sonntagabend ein Transparent mit der Aufschrift: «Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist».

Allerdings war die Demonstration kleiner und es gab wesentlich weniger Ausschreitungen als in den fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel