International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sánchez mahnt Spanier auch nach Corona-Notstand zur Vorsicht



Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat seine Landsleute am letzten Tag des Corona-Notstandes zu weiterer Vorsicht aufgerufen. «Das Virus kann zurückkehren und wir könnten von einer zweiten Infektionswelle erfasst werden», sagte er bei einer Fernsehansprache am Samstag. «Alle müssen deshalb die Hygiene- und Gesundheitsregeln auch weiter strikt einhalten», mahnte der Sozialist.

Um Mitternacht endet in Spanien der Notstand nach 98 Tagen und damit entfallen auch die letzten Reste der drastischen Einschränkungen der persönlichen Bewegungsfreiheit für die 47 Millionen Bürger des Landes. Mehr als 28 000 Menschen starben mit Covid-19.

Sánchez verteidigte den bei vielen Spaniern umstrittenen Notstand. Damit sei es gelungen, die Ansteckungszahlen zu senken und nach und nach die Freiheit wiederzuerlangen, sagte der Sozialist. Ohne die Massnahmen hätte es 450 000 Tote gegeben. Sánchez dankte praktisch dem gesamten Volk, vor allem dem Gesundheitspersonal, den Polizisten und den Mitarbeitern lebensnotwendiger Bereiche. Auch die Frauen hob er hervor, die die Mehrheit des Pflegepersonals und im Handel stellten, sich zu Hause um die Kinder kümmerten und auch noch in einzelnen Fällen einer erhöhten häuslichen Gewalt ausgesetzt gewesen seien.

Mit einem Blick in die Zukunft rief Sánchez die Menschen und vor allem die in Spanien besonders zerstrittene Politik zur Einheit auf, um die Wirtschaft wiederaufzubauen. Das dürfe keine Restauration sein, sondern das Augenmerk müsse auf einem nachhaltigen Energiekonzept und der Digitalisierung liegen. Im Hinblick auf den geplanten Corona-Milliardenplan der EU betonte Sánchez, Europa habe aus früheren Fehlern gelernt: Das «neue Europa» handele solidarisch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anti-Lockdown-Proteste in Spanien

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel