DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
FILE - In this file photo dated May 2, 2009, holiday makers sunbath around a hotel pool, at an unknown location. Travel company Thomas Cook said Monday Jan. 29, 2018, it is offering to reserve poolside chairs for a fee of 25 euros ($31) per person per stay for the upcoming holiday season, sparing its guests the morning dash to put a towel on a sunbed to claim it for the day. (Dave Thompson/PA FILE via AP)

Urlauber sollen ihren Lieblings-Liegestuhl bald online reservieren können.  Bild: AP/PA

Diese Wunderwaffe soll den Badetuch-Zank am Hotel-Pool entschĂ€rfen😎



Wer kriegt den besten Liegestuhl am Hotel-Pool? Dies sorgt bei Pauschal-Touristen oftmals fĂŒr ordentlich Zoff. Unverbesserliche reservieren ihr Sonnenbett meistens schon frĂŒhmorgens.

«Nun liegen wir endlich vor den Deutschen», titelt jetzt aber die englische Sun. Zwischen den Briten und den Deutschen tobt seit Jahrzehnten ein erbitterter «BadetĂŒechli-Krieg», die FrĂŒhaufsteher aus unserem Nachbarland schnappen den EnglĂ€ndern oftmals die besten PlĂ€tze weg. Damit soll es nun vorbei sein. 

Bild

Mit dem Online-Tool können Sonnenanbeter ihren Liegestuhl reservieren.

Der Clou: Der Reiseveranstalter Thomas Cook bietet ab Ende Februar einen neuen Service, der testweise in einigen Hotels auf Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura laufen soll. Bucht man dort seine Ferien, kann man online vorab den gewĂŒnschten Liegestuhl am Hotel-Pool reservieren. Mit ein paar Klicks. Der Spass kostet 25 Euro extra. 

Die Briten sollten sich aber nicht zu frĂŒh freuen: Thomas Cook bietet diesen Service nĂ€mlich fĂŒr alle Urlauber an. 

(amĂŒ)

wow – Ferien

Video: watson

Ferien vorbei? Hier kannst du weiter trĂ€umen – von den schönsten StrĂ€nden der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

Die Franken-SchwÀche hÀlt an

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Aus Saft wird Strom: Sevilla nutzt ĂŒberreife Orangen fĂŒr Stromerzeugung

Was bei uns der Ahorn oder die Kastanie ist, ist in der Gegend um die spanische Stadt Sevilla der Orangenbaum: Er sĂ€umt Strassen und Alleen, wĂ€chst auf MarktplĂ€tzen und neben Kirchen. Rund 48'000 OrangenbĂ€ume wachsen in und um die Stadt. Was mit den FrĂŒchten passiert, wenn sie reif auf den Boden plumpsen? Aus einem Teil wird Saft gemacht, der Rest verrottet matschig auf der Strasse.

Das Ă€ndert sich jetzt aber: 35 Tonnen ĂŒberreife Orangen werden in Sevilla bereits fĂŒr die Stromerzeugung 


Artikel lesen
Link zum Artikel