International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 40 Dschihadisten bei Raketenangriff in Idlib getötet



Bei einem Raketenangriff auf ein Treffen von Islamisten in Syrien sind nach Angaben von Rebellen und Beobachtern mindestens 40 Personen getötet worden. Der Angriff habe sich nördlich von Idlib zwischen den Ortschaften Kafaria und Maarat ereignet.

This photo released Wednesday, Aug. 28, 2019 by the opposition Syrian Civil Defense rescue group, also known as White Helmets, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows a man looks at burning cars after airstrikes hit the northern town of Maaret al-Numan, in Idlib province, Syria. Idlib is the Syrian opposition's final stronghold. The opposition Syrian Civil Defense group of first responders said airstrikes on Maaret al-Numan on Wednesday killed 12 people and wounded 34. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

in Idlib kommt es immer wieder zu Gefechten, da es die letzte Rebellenhochburg in Syrien ist. Bild: AP

Dies teilte unter anderem die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Grossbritannien am Samstag mit. Für den Angriff seien die USA verantwortlich, hiess es.

Das US-Zentralkommando bestätigte den Angriff. US-Kräfte hätten einen Schlag gegen Al-Kaida in Syrien nördlich von Idlib ausgeführt, hiess es in einer Mitteilung. Die Operation habe auf Anführer der Gruppe gezielt, die für Angriffe verantwortlich seien, die US-Bürger, Verbündete und Zivilisten bedrohten.

Letzte grosse Bastion

Aus Rebellenkreisen in Idlib hiess es, Kampfflugzeuge hätten sieben Raketen abgefeuert. Die Explosionen seien weit in der Region zu hören gewesen. Bei dem Angriff seien unter anderem zwei hochrangige Kommandanten der Dschihadistenmiliz Hurras al-Din (Hüter der Religion) getötet worden. Die Gruppe hatte dem Terrornetzwerk Al-Kaida die Treue geschworen.

Die Region um Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte grosse Gebiet in dem Bürgerkriegsland, die noch grösstenteils unter Kontrolle von Aufständischen steht. Überwiegend islamistische Milizen, die unter anderem Al-Kaida nahestehen, kontrollieren das Gebiet. Nach Schätzungen leben rund drei Millionen Menschen in der Gegend. Die syrische Armee geht - mit russischer Unterstützung – seit April mit einer Offensive gegen die Rebellen in der Provinz vor. Die USA, die mit den Kurden im Norden des Landes verbündet sind, waren massgeblich am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligt.

Am Freitag hatte die syrische Regierung eine einseitige Waffenruhe für die von Rebellen kontrollierte Provinz Idlib ausgerufen. «Terroristen» seien davon allerdings ausgenommen, sagte das syrische Militär. (mim/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel