International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Blackhawk helicopter lands next to an Apache attack helicopter at a U.S. military base at undisclosed location in Eastern Syria, Monday, Nov. 11, 2019.  A senior U.S. coalition commander said Friday, Nov. 15,  the partnership with Syrian Kurdish forces remains strong and focused on fighting the Islamic State group, despite an expanding Turkish incursion on areas of Kurdish control. (AP Photo/Darko Bandic)

Bild: AP

Abzug der Kurden aus Nordsyrien laut Russland nahezu abgeschlossen



Kurdische Kämpfer in Nordsyrien haben sich nach russischen Angaben aus nahezu allen Gebieten an der Grenze zur Türkei zurückgezogen. «Der Abzug ist so gut wie abgeschlossen.»

Das sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau laut der Agentur Interfax. «Es gibt nur noch einige wenige Regionen, wo das noch getan werden muss.» Ähnliche Aussagen hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Die Kurden hätten keine Alternative zu einer Kooperation mit der Regierung in Damaskus, meinte Lawrow.

Die Türkei hatte wiederholt mit einer Militäroffensive gedroht, sollten die Kurdenmilizen nicht wie vereinbart abziehen. Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte erst am Dienstag erneut, dass weder Russland noch die USA es geschafft hätten, die Grenze komplett von «Terroristen» zu befreien.

Die Türkei hatte im Oktober eine umstrittene Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die sie als Terrororganisation ansieht. Kurz darauf kamen mit den USA als Verbündetem der Kurden sowie Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung zwei Vereinbarungen zustande. Sie liefen auf eine Waffenruhe hinaus und sollten den Kurdenkämpfern die Gelegenheit zum Abzug bieten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel