DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Verletzte durch Giftgas in Aleppo



epa07188206 A handout photo made available by Syria’s Arab News Agency /SANA/ show medical staff treating people suffering suffocation symptoms at al-Razi hospital in the northern city of Aleppo, Syria, 24 November 2018. According to media reports, alleged terrorist groups fired on 24 November 2018 several projectiles at al-Khalidiyah, Jumeiyet al-Zahraa andal-Neel neighborhoods in Aleppo, adding that at least 15 persons allegedly suffered suffocation by the chlorine gas.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/SANA

Syrische Staatsmedien haben Rebellen vorgeworfen, mehrere Raketen mit Giftgas auf die Grossstadt Aleppo abgefeuert zu haben. Bei dem Beschuss von drei Orten in der nordsyrischen Stadt seien 107 Menschen verletzt worden.

Sie litten unter teils schweren Atemproblemen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am späten Samstagabend mit Verweis auf Krankenhausinformationen aus der Stadt.

Es habe sich um einen Angriff von «Terroristen» gehandelt. Die Agentur verbreitete zudem Fotos und Videos, die zeigen sollen, wie zahlreiche Menschen mit Atemproblemen in Krankenhäusern behandelt werden.

Syrische Rebellen in der Umgebung wiesen die Anschuldigungen als «erfunden» zurück. Es handle sich um «Lügen, die dazu dienen sollen, die Verbrechen des Regimes gegen die syrische Bevölkerung zu überdecken», sagte ein Sprecher der Nationalen Befreiungsfront, eines Bündnisses mehrerer Rebellengruppen.

Nach der Rückeroberung Aleppos durch Regierungstruppen im Dezember 2016 hatte sich die Lage in der Millionenmetropole deutlich beruhigt. (aeg/sda/dpa)

Die Kinder von Aleppo

Video: srf/SDA SRF

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gamestop-Aktie steigt 104 Prozent – der Hintergrund ist unklar

Die Aufregung um den kriselnden Videospielhändler Gamestop findet am US-Finanzmarkt kein Ende. Nach starken Verlusten in den Vorwochen verdoppelte sich der Aktienkurs des zum Spielball von Spekulanten gewordenen US-Unternehmens am Mittwoch in etwa, ohne dass auf Anhieb ein klarer Grund ersichtlich gewesen wäre. Angesichts der Zustände an den US-Börsen warnte der langjährige Partner des legendären Staranlegers Warren Buffett, Charlie Munger, vor Exzessen.

Der Vizechef von Buffetts …

Artikel lesen
Link zum Artikel