DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftangriffe auf den Militärflughafen in Damaskus – Syrien beschuldigt Israel



Auf dem Militärflughafen Masseh im Westen der syrischen Hauptstadt Damaskus haben sich in der Nacht zum Freitag laut Berichten des syrischen Staatsfernsehens mehrere Explosionen ereignet.  

Die staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtet davon, dass Raketen von israelischen Kampfjets abgeschossen wurden. Demnach sei der Militärflughafen südwestlich der syrischen Hauptstadt von mindestens acht Bomben getroffen worden, deren Explosionen ein Feuer entfacht hätten.

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagten Sicherheitskreise, dass bei den Angriffen mindestens vier Menschen verletzt wurden. 

Israel hat zu den Explosionen von Freitagnacht noch keine Stellung genommen. 

Der Militärflughafen Masseh liegt acht Kilometer südwestlich von Damaskus. Er ist Sitz des berüchtigten Geheimdienstes der Luftwaffe, der dort über ein grosses Gefängnis verfügt.

Der Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus hörte mehrere Explosionen und sah ein grosses Feuer auf dem Militärflughafen.

Sieben Tote bei Selbstmordanschlag

Erst am Donnerstag hatte bei einem Selbstmordanschlag in Damaskus ein Attentäter mindestens sieben Menschen mit in den Tod gerissen. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete, der Mann habe in der Nähe eines Sportvereins seinen Sprengstoffgürtel gezündet.

Die den Regierungsgegnern nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens neun Toten, einschliesslich des Selbstmordattentäters. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weitere Klage gegen Aung San Suu Kyi – Anhörung per Videoschalte

Die Justiz in Myanmar will die vom Militär entmachtete und unter Hausarrest gestellte Regierungschefin Aung San Suu Kyi wegen eines dritten mutmasslichen Vergehens belangen.

Ihr werde nun vorgeworfen, den Frieden und die Ordnung in dem südostasiatischen Land gestört zu haben, berichtete die Nachrichtenorganisation «Mizzima News». Die frühere Freiheitsikone, die im Zuge des Putsches Anfang Februar festgesetzt worden war, wurde am Montag zum zweiten Mal per Videoschalte vor Gericht verhört.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel