International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenruhe in Idlib hält weitgehend: «Es ist aber sehr fragil»



Eine von der Türkei und Russland ausgehandelte Waffenruhe für die syrische Provinz Idlib hält Bewohnern und Oppositionsvertretern zufolge zunächst weitgehend. Es habe weder neue Luftangriffe noch schweren Artillerie-Beschuss geben.

An einigen Frontlinien gebe es sporadisches Maschinengeschwehr- und Granatwerferfeuer. «Wir sehen in den ersten Stunden bei allen Kriegsparteien eine gespannte Ruhe», sagte der Oppositionsvertreter Ibrahim Al-Idlibi. Jeder sei sich bewusst, dass ein Verstoss Konsequenzen haben würde. «Es ist aber eine sehr fragile Waffenruhe.»

Die Waffenruhe im syrischen Idlib hält weitgehend. Am Donnerstag hatten der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Waffenstillstand ausgehandelt.

Die Waffenruhe im syrischen Idlib hält weitgehend. Am Donnerstag hatten der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Waffenstillstand ausgehandelt. Bild: AP

Die Feuerpause gilt seit Mitternacht. Syrische Regierungstruppen versuchen seit Dezember mit russischer Unterstützung, die letzte grosse Rebellenhochburg Idlib unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Türkei steht dagegen an der Seite mehrerer Rebellengruppen.

Scharmützel vor Waffenruhe

Noch einige Stunden vor der Waffenruhe hatte die türkische Armee Stellungen der syrischen Regierungsarmee mit Drohnen angegriffen, wie das Verteidigungsministerium in Ankara mitteilte. Bei diesen Angriffen um 16.00 Uhr Ortszeit seien 21 syrische Soldaten «neutralisiert» worden - «neutralisiert» bedeutet im Militärjargon üblicherweise die Tötung von feindlichen Kämpfern.

Die türkischen Drohnenangriffe waren nach Angaben des Verteidigungsministeriums ein Vergeltungseinsatz für die Tötung von mehr als 30 türkischen Soldaten durch die syrischen Regierungstruppen in jüngster Zeit.

Gefechte andernorts

Während nach Mitternacht laut der Beobachtungsstelle dann «relative» Ruhe eintrat, feuerte die syrische Regierungsarmee in an die Provinz angrenzenden Gebieten von Aleppo und Hama mehrfach Artillerie auf Positionen der Aufständischen ab.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien. Die Angaben der Aktivisten-Organisation sind von unabhängiger Seite oft kaum nachprüfbar.

Hoffnung auf Dauerlösung

UN-Generalsekretär Antonio Guterres äusserte die Hoffnung, dass die Feuerpause in eine dauerhafte Einstellung der Kämpfe mündet. Die Bevölkerung in Idlib habe bereits enormes Leiden hinter sich, erklärte Guterres in New York. Er forderte die Konfliktparteien zur Einleitung eines politischen Prozesses auf.

Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatten sich bei einem Treffen am Donnerstag in Moskau auf die Waffenruhe geeinigt. Es soll zudem einen Sicherheitskorridor entlang einer strategisch wichtigen Autobahn geben.

Russland und die Türkei unterstützen in dem Konflikt die verfeindeten Parteien. Moskau steht an der Seite der syrischen Regierungstruppen, deren Gegner werden teilweise von der Türkei unterstützt. In Idlib gehen die Truppen des syrischen Machthabers Bashar al-Assad mit russischer Unterstützung seit Dezember massiv gegen die letzten Hochburgen islamistischer Milizen vor. Knapp eine Million Menschen sind seitdem nach UN-Angaben in die Flucht getrieben worden.

Grosse Offensive der Türkei

Die Türkei startete ihrerseits vor einigen Tagen eine grosse Militäroffensive gegen die Regierungstruppen in der Region, nachdem bei einem syrischen Luftangriff auf türkische Beobachterposten 34 Soldaten getötet worden waren. Am Donnerstag wurden zwei weitere türkische Soldaten bei Beschuss durch die syrische Regierungsarmee getötet, wie das Verteidigungsministerium in Ankara mitteilte. (sda/afp/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Firma lieferte Giftgas an Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.03.2020 06:40
    Highlight Highlight Was soll man dazu sagen?
    Vor den Kameras Hände schütteln und um die Wette grinsen und hinten herum arme Menschlein abschlachten und zur Destabilisierung und Kontrolle von neu zu erobernden Territorien nutzen.
    Geht es noch verlogener und abgrundtief niederträchtiger?
    Aber mit Bin Salman, dem grausamen Herrscher von Saudi Arabien, ist es ja das Selbe.
    Und wer schüttelt DEM die Hände und grinst mit DEM um die Wette?
    Wieder Putin natürlich und Trump und... last but not least: Ueli Maurer!
    Die Politik ist ein Drecksgeschäft und sie spricht von "Säuberungen", wenn sie noch mehr Dreck produziert...

Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Erdogan erntet Shitstorm biblischen Ausmasses

Die Hagia Sophia steht für viele für das erfolgreiche Zusammenleben der christlichen und muslimischen Kultur. Der türkische Präsident Erdogan hat das Museum nun aber zum Gotteshaus erklärt. Dafür gibt's von allen Seiten Kritik.

Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete am Freitag die Öffnung zum islamischen Gebet an. Mit dem Beschluss übergab Erdogan die Leitung der «Hagia-Sophia-Moschee» zudem an die Religionsbehörde Diyanet.

Nach dem Willen Erdogans soll die Hagia Sophia bereits in zwei Wochen als Moschee genutzt werden können. «Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel