International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A boy stands amid debris while residents inspect damage after what activists claimed was shelling by forces loyal to Syrian President Bashar al-Assad at a market in central Duma in the eastern al-Ghouta, near Damascus June 15, 2014. REUTERS/Mohammed Abdullah (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Verwüstung in der Stadt Duma, im Nordosten von Damaskus (Archivbild). Bild: MOHAMMED ABDULLAH/REUTERS

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo



Neben Aleppo ist auch die belagerte syrische Stadt Duma am Montag zum Ziel heftiger Luftangriffe geworden. Allein am Vormittag seien mindestens zehn Luftangriffe auf den Vorort von Damaskus geflogen worden, meldete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP.

Die Menschen flüchteten in ihre Häuser, Schulen und Geschäfte wurden geschlossen. Die syrische Armee versucht seit fünf Monaten mit Hilfe verbündeter Milizen, die von Rebellen kontrollierte Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Dabei rückte sie nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bis auf drei Kilometer an Duma heran.

Die Bewohner befürchten nun, dass ihnen ein ähnliches Schicksal bevorsteht wie den Menschen im umkämpften Aleppo. «Alles ist möglich. Es könnte uns so ergehen wie Ost-Aleppo», sagte der Aktivist Mohammed mit Blick auf den von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos, der von der syrischen und russischen Luftwaffe seit Tagen mit einem Bombenhagel überzogen wird. Die Menschen in Duma bereiteten sich bereits «auf das Schlimmste» vor.

Duma liegt in der Region Ost-Ghuta im Nordosten von Damaskus und ist eine Hochburg der mächtigen Rebellengruppe Dschaisch al-Islam. Seit 2013 wird die Stadt von Regierungstruppen belagert. Im Juni hatte zum ersten Mal seit drei Jahren ein Konvoi mit Hilfsgütern die eingeschlossenen Menschen erreicht. Nach Angaben von Ärzten werden die Vorräte an Medikamenten aber bereits wieder knapp. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Möchtegern-Superman Donald Trump will jetzt die Herdenimmunität

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der US-Präsident nun auf zweifelhafte Wissenschaftler – und Drogen.

Es mag wie ein schlechter Witz tönen, doch es ist mehrfach bestätigt worden: Beim Verlassen des Walter-Reed-Spitals wollte Donald Trump unter seinem Hemd ein Superman-T-Shirt tragen, welches er dann mit einer dramatischen Geste enthüllen wollte. Offenbar konnten ihn seine Mitarbeiter im letzten Moment daran hindern.

Auch ohne blau-rotes T-Shirt fühlt sich Trump wie Superman. Er fühle sich fitter als vor 20 Jahren, behauptete er jüngst an einer Wahlkampfveranstaltung und bot an, sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel