International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Terrormiliz bestätigt Tod von Anführer Abu Bakr al-Bagdadi



This image released by the Department of Defense on Wednesday, Oct. 30, 2019, and displayed at a Pentagon briefing, shows an image of Islamic State leader Abu Bakr al-Baghdadi. (Department of Defense via AP)

Bild: AP

Jetzt ist es amtlich: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Tod ihres Anführers Abu Bakr al-Bagdadi bestätigt. Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi sei der neue Anführer, erklärte der IS in einer am Donnerstag veröffentlichten Audio-Botschaft über seinen Medienkanal al-Furkan.

Der IS bestätigte darin auch den Tod des weiteren ranghohen Mitglieds Abu al-Hassan al-Muhadschir. Dieser sei aus Saudi-Arabien gewesen.

Wie auch schon bei al-Bagdadi behauptet der IS, dass die neue Spitze vom Stamm Mohammeds (al-Kuraischi/al-Qurayshi) abstamme und will damit wohl die Legitimität des neuen «Kalifen» unterstreichen.

Spezialkräfte des US-Militärs hatten al-Bagdadi vergangenes Wochenende in einem Gehöft im Nordwesten Syriens aufgespürt. Er war nach Aussagen von US-Präsident Donald Trump vor den Soldaten in einen Tunnel geflüchtet und zündete dort eine Sprengstoffweste. Neben dem Anführer wurden nach Angaben der USA fünf weitere IS-Kämpfer getötet und zwei Personen in Gewahrsam genommen. Al-Muhadschir wurde nach Angaben Trumps bei einem weiteren Einsatz getötet.

Der Medienkanal al-Furkan ist eines der Sprachrohre des IS. In Audiobotschaften hat die Organisation Anhänger im Westen mehrfach dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben. (jaw/sda/dpa)

Update folgt ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pariser Terroranschläge: 14 Beschuldigte kommen in Belgien vor Gericht

In Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris im Herbst 2015 müssen sich mehrere Verdächtige vor einem belgischen Gericht verantworten. Ein Brüsseler Gericht entschied am Mittwoch, 14 von 20 Beschuldigten als mutmassliche Komplizen der Anschläge vor das Strafgericht zu verweisen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Sie sollen die Anschläge nicht selbst verübt, den Tätern aber geholfen haben. Das Gericht folgte der Forderung der Bundesstaatsanwaltschaft. Bei den Anschlägen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel