DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Alarm – neuer Giftgasangriff war keiner



Eine gelbliche Rauchwolke über der nordsyrischen Stadt Lataminah in der Provinz Hama hat heute für Spekulationen über einen erneuten Giftgasangriff geführt. Der «Bild»-Journalist Julian Röpcke hatte Twitter-Meldungen von Aktivisten zititert, wonach ein Angriff mit Chlorgas in Lataminah Tote und Verletzte gefordert habe. 

Auch sonst häuften sich auf Twitter die Meldungen mit Fotos und Videos. Fassbomben mit dem Gas seien von Helikoptern über der Stadt abgeworfen worden, hiess es. 

Lokale Medien sollen nun diese Meldung korrigiert haben. Bei den gelben Wolken handle es sich um übelriechenden Rauch, der von konventionellen Explosionen herrühre. Auch die gelbliche Farbe weise nicht zwingend auf Chlorgas hin; auch bei bestimmten Explosivstoffen entstehe derartig gefärbter Rauch.   

Lataminah ist nur 15 Kilometer von Chan Scheichun entfernt. Dort hatte es vor zwei Tagen einen Giftgas-Angriff gegeben, bei dem mindestens 86 Menschen ums Leben kamen, davon 30 Kinder. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel