DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05887038 (L-R) Peter Maurer President of the International Committee of the Red Cross , EU commissioner for humanitarian aid and crisis management Christos Stylianides and UN Humanitarian Envoy Ahmed Al Meraikhi of Qatar, during the opening of the 'Supporting the future of Syria and the region' conference in Brussels, Belgium, 04 April 2017. The two-day event will be attended by ministerial representatives from 70 delegations, from the EU, the wider international community, the United Nations, major donors and civil society, humanitarian and development organisations. The conference is held to address the situation in Syria and the impact of the crisis in the region.  EPA/OLIVIER HOSLET

Von links nach rechts: IKRK-Präsident Peter Maurer, EU-Kommissar Christos Stylianides und UN-Vertreter Ahmed Al Meraikhi an der Konferenz in Brüssel. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

UNO-Resolution verurteilt Giftgasangriff in Syrien



Nach dem mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien haben Grossbritannien, Frankreich und die USA dem UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt. Darin verurteilen sie den Vorfall und fordern eine baldige Untersuchung.

Laut dem Text soll die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) schnellstmöglich ihre Befunde zu dem Angriff vorlegen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag (Ortszeit) berichtet.

Bei dem mutmasslichen Giftgasangriff in Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib waren am Dienstag nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 72 Menschen getötet worden.

Unter den Toten waren nach neuen Angaben 20 Kinder, zudem wurden 160 Menschen verletzt. Die Verletzten zeigten nach Angaben der Beobachtungsstelle sowie von Ärzten vor Ort typische Symptome von Giftgas-Opfern wie Atemnot, Ohnmachtsanfälle, Übelkeit und Schaum vor dem Mund.

Assad als Verantwortlicher

Wie die syrischen Rebellen machten auch die USA den syrischen Machthaber Baschar al-Assad direkt für den Angriff verantwortlich.

Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, sagte, seine Regierung sei «überzeugt» davon, dass Assad für diese «verwerfliche Tat» verantwortlich sei. Auch Frankreich und Grossbritannien vermuteten die syrischen Regierungstruppen hinter dem Angriff.

Die syrische Armee wies jegliche Verantwortung «kategorisch» zurück. Sie habe niemals Giftgas eingesetzt und werde dies auch künftig nicht tun.

Nach UNO-Untersuchungen haben im Syrien-Konflikt sowohl die Regierung als auch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bereits Giftgas eingesetzt.

Syrien war offiziell der Chemiewaffenkonvention beigetreten und hatte 2013 unter starkem internationalen Druck eingewilligt, seine chemischen Waffen zur Vernichtung ausser Landes bringen zu lassen. Seither gab es aber immer wieder Vorwürfe des Einsatzes von Chemiewaffen durch Regierungstruppen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gegen Gewalt, gegen das Regime: Wofür sich Frauen weltweit gerade einsetzen

Frauen haben weltweit noch immer mit einer Reihe von Benachteiligungen, Problemen und Ungerechtigkeiten zu kämpfen. Laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung hat im Jahr 2021 noch immer kein Land der Welt Geschlechtergerechtigkeit erreicht.

Noch immer treten Frauen überall auf der Welt daher für ihre Rechte und Bedürfnisse ein: Sie wollen mehr Bildung, mehr Sicherheit, mehr Freiheit. Sie kämpfen gegen Gewalt und Unterdrückung, sie setzen sich für Selbstbestimmung und Beteiligung ein.

Aber mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel