DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror ohne Ende: Die Chronologie der Giftgas-Angriffe in Syrien

Die neuesten Hinweise auf einen Giftgasangriff in Syrien erschüttert Menschen auf der ganzen Welt. Obwohl es in Syrien laut Regierungsangaben seit Juni 2014 keine chemischen Waffen mehr gibt, sind solche Meldungen keine Seltenheit, wie ein Blick in die Chronologie des Konfliktes zeigt.



Verkleinerte Pupillen, Schaum vor dem Mund, und Atemnot: Es sind die Zeichen, die Giftgas beim Menschen hinterlässt. Erstmals wurden chemische Waffen wie Chlorgas im Ersten Weltkrieg eingesetzt, wenig später wurden sie mit dem Genfer Abkommen 1925 wieder verboten. Obwohl die verschiedenen Staaten das Abkommen nur teilweise unterzeichneten, ist der Einsatz von chemischen Waffen seither geächtet. 1997 trat zusätzlich die Chemiewaffenkonvention der UNO in Kraft.

Doch mehrere Einsätze in den beiden Golfkriegen und neu besonders im syrischen Bürgerkrieg dürften mittlerweile als bewiesen gelten. Die undurchsichtige Zusammensetzungen der syrischen Opposition, wie auch der Verbündeten des syrischen Machthabers Bachar al-Assad machen es schwierig bis unmöglich, spezifisch jemanden für die Angriffe verantwortlich zu machen.

Mittlerweile geht man bei verschiedenen Menschenrechtsorganisationen und anderen NGOs davon aus, dass im syrischen Bürgerkrieg Dutzende Giftgas-Angriffe stattgefunden haben. Hier eine Auswahl: 

Chronologie Syrien Chemiewaffen GiftgasChronologie Syrien Chemiewaffen GiftgasChronologie Syrien Chemiewaffen GiftgasChronologie Syrien Chemiewaffen GiftgasChronologie Syrien Chemiewaffen Giftgas

Bild: watson

Bilder aus einem vergessenen Krieg:

Analysen zum Syrien-Konflikt:

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview mit SVP-Nationalrat Heinz Brand

«100’000 Syrer aufzunehmen ist gegenüber den 1,3 Millionen, die im Libanon Zuflucht suchen, auch ungerecht»

Der Migrations-Spezialist der SVP will den im Asylgesetz verankerten Schutz-Status für syrische Flüchtlinge anwenden. Ein Gespräch über Krieg, Flüchtlingslager und Balthasar Glättli.

Viel Beifall für SVP-Mann Heinz Brand: Der Nationalrat erinnerte vergangene Woche in der Tagesschau an den Schutz-Status für Flüchtlinge, eine Massnahme, die seit Jahren im Asylgesetz steht, aber noch nie angewendet wurde. Mit dem Schutz-Status könnte der Bundesrat Kriegsflüchtlinge kollektiv für schutzbedürftig erklären und die Aufnahmepraxis erleichtern. Im Interview erklärt Brand, wie er sich die Umsetzung vorstellt.

Herr Brand, dass der Vorschlag, den Schutz-Status anzuwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel