DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einwohner berichten heftige Angriffe der syrischen Armee auf Nawa



Im Süden Syriens haben Einwohner der Stadt Nawa am Dienstag von massiven Angriffen der Armee berichtet. Die Rede war von intensiven Luftschlägen sowie Raketenbeschuss am Abend. Ein Einwohner sagte, in den Strassen lägen zahlreiche Leichen.

epa06894537 Smoke rises after a Russian air strike on the Syrian side of the Golan Heights in Quneitra province, as seen from the Israeli side of the border, 17 July 2018. According to reports, Syrian refugees approached the Israeli borders leaving their encampments after airstrikes by forces allied with the Syrian government intensified but were instructed to not approach the fence by Israeli soldiers. The Syrian government and its allies started a military offensive to regain control over Quneitra Governorate in south-western Syria currently under control of various rebel factions, mainly Hay'at Tahrir al-Sham (HTS).  EPA/ATEF SAFADI

Rauch steigt nach einem Angriff der russischen Streitkräfte auf. Bild: EPA/EPA

In Nawa leben noch mindestens 100'000 Menschen. Das dortige Stadtzentrum ist das grösste in der Provinz Deraa, das sich noch in der Hand von Rebellen befindet. Mit Unterstützung Russlands haben Regierungstruppen vergangenen Monat eine Offensive gegen die Aufständischen in Deraa gestartet. Die Provinz grenzt an die Provinz Kuneitra nahe der von Israel kontrollierten Golanhöhen.

Die Angriffe auf Nawa erfolgten nur Stunden, nachdem Tausende von Vertriebenen, die an der Grenze zu Israel Zuflucht gesucht hatten, in die Stadt zurückgekehrt waren. Nach Auskunft eines Bewohners wurden sie dazu durch Berichte ermutigt, die Aufständischen hätten mit dem russischen Militär ein Kapitulationsabkommen geschlossen, das die Stadt vor Beschuss verschonen werde. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview mit SVP-Nationalrat Heinz Brand

«100’000 Syrer aufzunehmen ist gegenüber den 1,3 Millionen, die im Libanon Zuflucht suchen, auch ungerecht»

Der Migrations-Spezialist der SVP will den im Asylgesetz verankerten Schutz-Status für syrische Flüchtlinge anwenden. Ein Gespräch über Krieg, Flüchtlingslager und Balthasar Glättli.

Viel Beifall für SVP-Mann Heinz Brand: Der Nationalrat erinnerte vergangene Woche in der Tagesschau an den Schutz-Status für Flüchtlinge, eine Massnahme, die seit Jahren im Asylgesetz steht, aber noch nie angewendet wurde. Mit dem Schutz-Status könnte der Bundesrat Kriegsflüchtlinge kollektiv für schutzbedürftig erklären und die Aufnahmepraxis erleichtern. Im Interview erklärt Brand, wie er sich die Umsetzung vorstellt.

Herr Brand, dass der Vorschlag, den Schutz-Status anzuwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel