International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 380'000 Tote in Syrien-Konflikt seit 2011



Im seit fast neun Jahren andauernden Syrien-Konflikt sind nach Angaben von Aktivisten mehr als 380'000 Menschen getötet worden. Darunter sind 115'000 Zivilisten, davon rund 22'000 Kinder und mehr als 13'000 Frauen.

epa08100426 Displaced Syrian children look on as adults set up tents, after fleeing violence of Maarat al-Numan town, near the Turkish border, Northern Syria, 28 December 2019 (issued 03 January 2020). According to various media reports, some 30,000 people have left Maarat al-Numan, considered as the last strong hold of rebels in northern Syria. The number of the displaced, allegedly reached this figure by 24 December, almost emptying the devastated city from its inhabitants, who fled air strikes and heavy shelling. The Internally displace people fled towards the Turkish border, with many of them building unofficial camps in difficult terrain and wintery weather, reports said.  EPA/YAHYA NEMAH

Ehemalige Einwohner der syrischen Stadt Maarat al-Numan flohen Ende 2019 nach heftigen Kämpfen rund um den Ort. Bild: EPA

Das teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. Demnach wurden seither rund 13 Millionen Syrer in die Flucht getrieben.

Unter den Toten sind demnach mehr als 128'000 syrische und nichtsyrische Kämpfer, die den Machthaber Baschar al-Assad unterstützten. Auch 69'000 Oppositionskämpfer, Islamisten und kurdisch-geführte Kämpfer wurden getötet; mehr als 67'000 Dschihadisten starben.

Die Totenzahl umfasst den Angaben zufolge nicht die rund 88'000 Menschen, die in syrischen Gefängnissen zu Tode gefoltert worden seien. Auch tausende Vermisste, die von verschiedenen Konfliktparteien verschleppt worden sein sollen, sind darin nicht berücksichtigt.

Der Syrien-Konflikt hatte im März 2011 mit regierungskritischen Protesten begonnen, die von der Führung in Damaskus brutal unterdrückt wurden. Sie mündeten in einen komplexen Krieg mit Beteiligung von Dschihadisten und ausländischer Unterstützung.

epa08100403 A view of a sprawling cemetery in Maarat al-Numan, some 31 km south of Idlib, Northern Syria, 24 December 2019 (issued 03 January 2020). According to various media reports, some 30,000 people have left Maarat al-Numan, considered as the last strong hold of rebels in northern Syria. The number of the displaced, allegedly reached this figure by 24 December, almost emptying the devastated city from its inhabitants, who fled air strikes and heavy shelling. The Internally displace people fled towards the Turkish border, with many of them building unofficial camps in difficult terrain and wintery weather, reports said.  EPA/YAHYA NEMAH

Ein Friedhof in der syrischen Stadt Maarat al-Numan. Bild: EPA

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hat ihren Sitz in Grossbritannien und stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite oft kaum zu überprüfen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel