International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Sunday, March 1, 2020, Turkey-backed opposition fighters help a fellow fighter wounded in fighting with Syrian government forces and their allies in Sarmin, south of Idlib, Syria. Fighting on the ground in Idlib continued Monday, with heavy clashes between Syrian government forces and Turkish-backed fighters. (AP Photo)

Verwundete in den Reihen der von der Türkei unterstützten Oppositionellen. Bild: AP

Eskalation in Syrien: Damaskus droht der Türkei mit Gegenwehr



Syrien hat der Türkei nach der Eskalation im letzten grossen Rebellengebiet Idlib mit heftiger Gegenwehr gedroht. Die syrische Regierung bekräftige ihre Entschlossenheit, gegen die «unverhohlene türkische Aggression» vorzugehen, hiess es am Montag aus dem Aussenministerium in Damaskus, wie die staatliche Agentur Sana meldete.

Syrien verurteile entschieden die türkischen Angriffe auf die Souveränität des Landes. Diese zeigten, dass die Türkei weiter «in einem Schützengraben» mit Terrorgruppen sitze.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Montag wiederum, die «bisherigen menschlichen und materiellen Verluste des Regimes» seien erst der Anfang.

«Wir fangen erst damit an, ihnen unsere wahre Stärke zu zeigen.» Sollten sich die syrischen Truppen nicht umgehend hinter die von der Türkei bestimmten Grenzen zurückziehen, «werden sie nach einiger Zeit keine Köpfe mehr auf den Schultern tragen». Erdogan bezog sich dabei auf ein Abkommen mit Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung, das Idlib zur Deeskalationszone erklärte.

Bei einem Luftangriff in der Region um die Stadt Idlib waren in der vergangenen Woche mindestens 36 türkische Soldaten getötet worden. Ankara machte die syrische Regierung dafür verantwortlich und begann schwere Vergeltungsangriffe. Die türkische Armee unterstützt in der Region Rebellen und hat dort mehrere Beobachtungsposten errichtet.

Die syrische Armee eroberte zugleich die strategisch wichtige Stadt Sarakib zurück, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag meldete. Die Regierungstruppen hatten den Ort bereits im Februar eingenommen, dann aber wieder an Rebellen verloren. Sarakib liegt an zwei wichtigen Verbindungsstrassen.

Syriens Regierungstruppen hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Region um Idlib begonnen. Dominiert wird das Gebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort kämpfen aber auch gemässigtere Gruppen. Die syrische Regierung wiederum wird von der russischen Luftwaffe und pro-iranischen Milizen unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

USA und Verbündete greifen Syrien an

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel