DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Tote bei Kämpfen im Nordwesten Syriens



Bei Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten binnen 24 Stunden mehr als 100 Kämpfer getötet worden.

Ausserdem seien mindestens acht Zivilisten getötet worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstagabend.

This photo provided by the Syrian Civil Defense group known as the White Helmets, shows Civil Defense workers running in a street that was hit by Syrian government airstrikes, in Jisr al-Shughur, southwest of Idlib, Syria, Thursday, July 11, 2019. In northwestern Syria, where the rebels have their last stronghold and where nearly three million civilians live, government forces have been pushing their way in to at least restore their access to a strategic highway in the area. Despite a Turkey and Russia-backed cease-fire, fighting has raged since late April, displacing hundreds of thousands and killing hundreds. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

Dieses Foto aus der Provinz Idlib soll Rettungskräfte nach einem Luftangriff zeigen. Es soll am 11. Juli aufgenommen worden sein. Bild: AP

Die meisten der Zivilisten seien bei Luftangriffen der syrischen Armee in der Provinz Idlib und bei Angriffen der verbündeten russischen Streitkräfte in der Nachbarprovinz Hama getötet worden.

Waffenruhe verletzt

In Idlib und angrenzenden Gebieten gilt eigentlich seit vergangenem September eine Waffenruhe zwischen den von der Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham dominierten Rebellen und den Regierungstruppen.

Die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad gehen jedoch seit Ende April mit Unterstützung der russischen Luftwaffe wieder verstärkt gegen die Aufständischen vor.

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte am Donnerstag Luftangriffe auf medizinische Einrichtungen in der Region. «Zivilisten und zivile Infrastruktur, einschliesslich medizinischer Einrichtungen, müssen geschützt werden», mahnte Guterres. Die Verantwortlichen für die Angriffe müssten zur Rechenschaft gezogen werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kunst in den Ruinen von Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gamestop-Aktie steigt 104 Prozent – der Hintergrund ist unklar

Die Aufregung um den kriselnden Videospielhändler Gamestop findet am US-Finanzmarkt kein Ende. Nach starken Verlusten in den Vorwochen verdoppelte sich der Aktienkurs des zum Spielball von Spekulanten gewordenen US-Unternehmens am Mittwoch in etwa, ohne dass auf Anhieb ein klarer Grund ersichtlich gewesen wäre. Angesichts der Zustände an den US-Börsen warnte der langjährige Partner des legendären Staranlegers Warren Buffett, Charlie Munger, vor Exzessen.

Der Vizechef von Buffetts …

Artikel lesen
Link zum Artikel