DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Durch die Wucht der Autobombe wurden in Kabul eine Polizeistation und zahlreiche Gebäude in der Umgebung zerstört.

Durch eine Autobombe wurden in Syrien mehrere Zivilisten getötet. (Archivbild/Symbolbild) Bild: EPA

Mehrere Zivilisten durch Autobombe in Syrien getötet



Bei der Explosion einer Autobombe im Nordwesten Syriens sind mehrere Zivilisten getötet worden. Ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen sei in der Nähe eines Spitales in der Stadt Al-Rai in der Provinz Aleppo detoniert, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Sonntag.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Grossbritannien sprach von mindestens acht Toten und sieben Verletzten. Die Stadt steht unter Kontrolle von Rebellen, die von der Türkei unterstützt werden. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

Die Angaben der Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien bezieht, können von unabhängiger Stelle nicht überprüft werden. (sda/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

Aleppo-Seife: Eine Tradition wird wiederbelebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel