International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin chairs a government meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 11, 2017. (Alexei Druzhinin/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Hat laut Aussagen Ankaras nichts gegen eine Teilnahme der USA an den Gesprächen in Astana: Wladimir Putin.  Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Russland akzeptiert Teilnahme der USA an Syrien-Gesprächen



Russland ist einverstanden, die USA an den Gesprächen über eine Friedenslösung für Syrien zu beteiligen. «Die USA sollten auf jeden Fall eingeladen werden, und das haben wir mit Russland vereinbart», sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Çavuşoğlu am Donnerstag.

Die Gespräche zwischen der syrischen Führung und den Rebellen sollen am 23. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden. Sie sollen die Genfer Syrien-Gespräche unter Ägide der UNO unterstützen, deren Fortsetzung für Anfang Februar geplant ist.

Das Treffen im neutralen Kasachstan gehört zur Strategie Russlands, der Türkei und des Irans, um den seit fast sechs Jahren dauernden Bürgerkrieg in Syrien zu beenden.

Vertreter der syrischen Opposition in Ankara sagten aber weiterhin, es werde kein Treffen geben, solange die Waffenruhe weiter verletzt werde. Die Ende Dezember vereinbarte Waffenruhe gilt nur für Milizen der gemässigten Opposition, nicht jedoch für extremistische Gruppen. Zwar sind die Kämpfe abgeflaut, aber es gibt noch Gefechte und Luftangriffe.

Der russische Präsident Wladimir Putin telefonierte am Donnerstag mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan, wie der Kreml mitteilte. Die Türkei ist Schutzherrin syrischer Oppositionsgruppen, während Russland und der Iran Verbündete der Regierung in Damaskus sind. (cma/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel