DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05973413 (FILE) - A Royal Malaysian Air Force Sukhoi SU-30 fighter jet during an aerial preview in Singapore, 14 February 2016 (reissued 19 May 2017). According to media reports on 19 May 2017, the US military officials said that two Chinese Sukhoi Su-30 fighter jets intercepted a US WC-135 plane, which was conducting a radiation survey in international airspace over the East China Sea.  EPA/WALLACE WOON

Eine SU-30 stürzte ins Meer. Bild: EPA/EPA

Russischer Kampfjet stürzt vor Syrien ins Meer – wegen Vogelschlags?



Unmittelbar vor der syrischen Küste ist am Donnerstagmorgen ein russisches Kampfflugzeug ins Mittelmeer gestürzt. 

Bild

Der SU-30 Kampfjet krachte bei Latakia vor der syrischen Küste ins Meer.  bild: twitter/@MGhorab3

Fotos auf Twitter zeigen, wie nach der Explosion eine gigantische Rauchwolke aus dem Meer emporschoss. 

«Die Piloten versuchten bis zur letzten Sekunde, das Flugzeug wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch sie haben es nicht geschafft», teilte das russische Verteidigungsministerium laut dem Aviatikportal Airlive.net mit.  

Wegen Vogelschlag abgestürzt?

Womöglich sei der Kampfjet wegen eines Vogelschlags abgestürzt, hiess es aus Militärkreisen. Die Maschine sei nicht abgeschossen worden. Die Piloten seien bei dem Unglück gestorben. 

(amü)

Die Kinder von Aleppo

Video: srf/SDA SRF

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechste Krawallnacht in Folge nach Rapper-Inhaftierung in Spanien

Erneut ist es in Barcelona bei Protesten gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél zu Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige der meist sehr jungen Demonstranten in Barcelona trugen am Sonntagabend ein Transparent mit der Aufschrift: «Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist».

Allerdings war die Demonstration kleiner und es gab wesentlich weniger Ausschreitungen als in den fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel