DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05088224 One of two German Air Force (Luftwaffe) 'Tornado' reconnaissance jets takes off for the NATO air bace in Incirlik, Turkey, as part of their mission against the militant group of the so-called 'Islamic State' (IS), at the airbase in Jagel, Germany, 05 January 2016. The two aircraft are part of a total of four 'Tornado' reconnaissance jets which Germany is to deploy to help fight IS militia in Syria. Two other 'Tornado' jets started from the Buechel, Germany, air base the same day.  EPA/CARSTEN REHDER

Ein deutscher «Tornado» hebt auf dem türkischen Flughafen Incirlik ab in Richtung Syrien.  Bild: EPA/DPA

33 Zivilisten getötet – Deutschland lieferte Aufklärungsfotos für verheerenden Luftangriff



Die deutsche Bundeswehr ist laut Medienberichten an der Vorbereitung eines Luftangriffs in Syrien beteiligt gewesen, bei dem in der vergangenen Woche offenbar dutzende Zivilisten getötet wurden.

Tornados der Bundeswehr hätten einen Tag vor dem Bombardement Aufklärungsbilder des Angriffsziels aufgenommen und an die US-geführte Militärkoalition weitergegeben, berichteten die «Süddeutsche Zeitung» und die Sender NDR und WDR am Mittwoch.

Bei dem Luftangriff der Militärallianz in der Stadt Al-Mansura in der Provinz Raka wurden nach Angaben des Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte 33 Zivilisten getötet.

Flüchtlingsunterkunft bombardiert

Die Kampfjets bombardierten demnach eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte Schule in der von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrollierten Stadt. Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Laut Bericht in der «Süddeutschen Zeitung», im WDR und NDR, informierte Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker am Mittwoch den Verteidigungsausschuss des Bundestags in geheimer Sitzung über den Sachverhalt. Danach überflogen die deutschen Tornados das Gebiet nach dem Luftangriff erneut, um die Zerstörungen zu dokumentieren.

Die deutschen Tornados sind im Rahmen der US-geführten Koalition gegen den «IS» in Syrien und im Irak im Einsatz, um ein Lagebild zu erstellen.

Die Bundeswehrsoldaten fliegen selbst keine Angriffe, liefern aber wichtige Informationen für die Luftangriffe der anderen beteiligten Staaten auf «IS»-Stellungen. (cma/sda/afp)

Mehr zur aktuellen Lage in Syrien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel