International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei zerstört nach eigenen Angaben «Chemiewaffen-Anlage» in Syrien



Die Türkei hat nach eigenen Angaben eine «Chemiewaffen-Anlage» im Nordwesten Syriens zerstört. Die Anlage der syrischen Führung 13 Kilometer südlich von Aleppo sei in der Nacht zum Samstag zerstört worden, sagte ein hochrangiger türkischer Regierungsvertreter.

Nähere Angaben zu dem Angriff machte er nicht. Er sagte lediglich, die türkische Armee sei auch gegen «eine grosse Zahl anderer Regime-Ziele» vorgegangen.

Der Konflikt zwischen der Türkei und der von Russland unterstützten syrischen Armee war am Donnerstag mit dem Tod von 33 türkischen Soldaten bei Luftangriffen in der Provinz Idlib eskaliert. Ankara reagierte mit Vergeltungsangriffen.

Die syrische Offensive in Idlib hat bereits hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad will mit der Offensive nach neun Jahren Krieg die letzte Rebellenhochburg im Land unter seine Kontrolle bringen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

USA und Verbündete greifen Syrien an

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Türkeikonflikt: Griechenland verlängert Militärdienst und rüstet auf

Der Militärdienst in Griechenland soll ab Mai von neun auf zwölf Monate verlängert werden. Dies berichtete am Montag die Athener Zeitung «Ta Nea» unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

Damit solle die Zahl der aktiven Wehrpflichtigen und der Berufssoldaten von etwa 100 000 auf 133 000 erhöht werden. Der Grund für die Ausweitung des Dienstes ist der Konflikt mit der Türkei um Energie- und Hoheitsrechte in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer.

Der griechische Regierungschef Kyriakos …

Artikel lesen
Link zum Artikel