International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

33 tote Soldaten in Idlib – der Konflikt zwischen Türkei und Assad eskaliert weiter



Dramatische Eskalation des Konflikts zwischen der Türkei und der Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad: Bei Luftangriffen auf Stellungen der türkischen Armee in der Provinz Idlib wurden nach türkischen Angaben mindestens 33 Soldaten getötet.

Als Vergeltung griff die türkische Armee in der Nacht zum Freitag Stellungen der Assad-Truppen an. Die UNO und die Nato riefen die Konfliktparteien zur raschen Deeskalation auf.

Turkish backed Syrian rebels enter the own of Saraqeb, in Idlib province, Syria, Thursday, Feb. 27, 2020. Turkey-backed Syrian opposition fighters Thursday retook a strategic northwestern town iof Saraqeb, opposition activists said, and cut off the key highway linking the capital, Damascus, with the northern city of Aleppo, days after the government reopened it for the first time since 2012. (AP Photo/Ghaith Alsayed)

Von der Türkei unterstützte syrische Rebellen bei Saraqeb, Provinz Idlib. Bild: AP

Alle bekannten Ziele der syrischen Regierungstruppen in der Region seien von der türkischen Armee aus der Luft sowie vom Boden aus angegriffen worden, teilte Erdogans Kommunikationschef Fahrettin Altun mit.

«Unsere tapferen Soldaten werden gerächt werden», erklärte Altun. Erdogan hatte kurz zuvor in einer Dringlichkeitssitzung mit Regierungsmitgliedern und Militärvertretern über die Lage in Idlib beraten.

Stoltenbergs Aufruf

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief die Konfliktparteien in Nordwestsyrien auf, die gefährliche Lage zu entschärfen und eine weitere Verschlimmerung der schrecklichen humanitären Situation in der Region zu vermeiden.

Stoltenberg verurteilte nach Angaben einer Sprecherin in einem Telefonat mit dem türkischen Aussenminister Mevlut Cavusoglu die «rücksichtslosen» Luftangriffe durch die syrischen Regierungstruppen und die mit ihnen verbündeten russischen Verbände.

UNO-Sprecher Stéphane Dujarric warnte vor der Gefahr, dass der Konflikt in Nordwestsyrien «Stunde für Stunde» weiter eskalieren könne. Er rief die Konfliktparteien zu einer «sofortigen Waffenruhe» auf.

Zahlreiche Verletzte

Der Gouverneur der an Syrien angrenzenden türkischen Region Hatay, Rahmi Dogan, teilte mit, dass es bei den Luftangriffen auf türkische Stellungen in Idlib neben den 33 Toten zudem 36 verletzte türkische Soldaten gegeben habe. Sie seien in Hatay ins Krankenhaus gebracht worden. In einer vorherigen Zwischenbilanz hatte der Gouverneur noch von 29 Todesopfern unter den türkischen Verbänden gesprochen.

Mit den jüngsten Todesopfern sind in diesem Monat den türkischen Angaben zufolge mindestens 53 türkische Soldaten in Syrien getötet worden. Die Türkei hat im Rahmen eines im Jahr 2018 geschlossenen Abkommens mit Russland zwölf militärische Beobachtungsposten in der Provinz Idlib.

Frist bis Monatsende

Erdogan hatte die Regierung in Damaskus wiederholt aufgefordert, ihre Truppen aus dem Umfeld der türkischen Posten abzuziehen. Der türkische Staatschef setzte dafür eine Frist bis Monatsende, also bis diesen Samstag.

In Idlib und benachbarten Provinzen im Nordwesten Syriens geht die syrische Armee seit Dezember mit militärischer Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen vor. Assad will die letzte Milizen-Hochburg im Land wieder unter seine Kontrolle bringen. Ein Teil der Rebellengruppen in Idlib wird von der Türkei unterstützt.

Im Zuge der Offensive war es der syrischen Regierungsarmee in den vergangenen Wochen gelungen, mehrere Ortschaften in Idlib unter Kontrolle zu bringen. Von der Türkei unterstützte Milizen eroberten am Donnerstag jedoch die strategisch wichtige Stadt Sarakeb zurück.

Willkürliche Angriffe

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas (SPD) warf in einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York Assad und Moskau Kriegsverbrechen in Nordwestsyrien vor. Die Armeen beider Länder bombardierten «zivile Infrastruktur wie Krankenhäuser und Schulen». Russland und Syrien hätten als Konfliktparteien die Pflicht, die Zivilbevölkerung zu schützen, mahnte Maas: «Willkürliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung sind Kriegsverbrechen.»

Seit Anfang Dezember sind nach UNO-Angaben rund 950'000 Menschen aus den umkämpften Gebieten in Nordwestsyrien geflohen, darunter eine halbe Million Kinder. Viele von ihnen leben unter katastrophalen Bedingungen in der Grenzregion zur Türkei. Kaltes Winterwetter verschärft die Lage. Der russische Botschafter bei der UNO, Wassili Nebensja, erklärte jedoch, andere Sicherheitsratsmitglieder versuchten, «die Situation zu dramatisieren». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Türkeikonflikt: Griechenland verlängert Militärdienst und rüstet auf

Der Militärdienst in Griechenland soll ab Mai von neun auf zwölf Monate verlängert werden. Dies berichtete am Montag die Athener Zeitung «Ta Nea» unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

Damit solle die Zahl der aktiven Wehrpflichtigen und der Berufssoldaten von etwa 100 000 auf 133 000 erhöht werden. Der Grund für die Ausweitung des Dienstes ist der Konflikt mit der Türkei um Energie- und Hoheitsrechte in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer.

Der griechische Regierungschef Kyriakos …

Artikel lesen
Link zum Artikel