DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Explosion erschüttert Zypern: War es eine fehlgeleitete Rakete aus Syrien?



Eine starke Explosion hat in der Nacht zum Montag Zypern erschüttert und Zehntausende Menschen aus dem Schlaf gerissen. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Explosionen ereigneten sich im türkisch-zyprischen Nordteil der Mittelmeerinsel auf dem Berg Beşparmak in der Nähe des Dorfes Vouno (türkisch: Taşkent), berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK).

Bild

Dieses Bild soll den Ort des Einschlags zeigen.

Über die Ursachen der Explosionen herrschte Unklarheit. Die Behörden vermuten den Absturz einer Drohne oder den Einschlag eines Geschosses oder einer Rakete. «Wir können noch nicht sagen, was genau die Explosion verursachte», sagte der zyprische Verteidigungsminister Savvas Angelides im Staatsfernsehen (RIK). Möglicherweise sei ein aus Syrien kommendes Objekt auf Zypern eingeschlagen.

«Es ist nicht etwas, was aus unserem Boden kam», erklärte der Führer der türkischen Zyprer, Mustafa Akinci, im türkisch-zyprischen Rundfunk (BRT). Die Explosion sei allen Anzeichen nach Folge des Krieges in der Region (Syrien). Die Explosionen waren nach Aussagen von Zeugen im Staatsrundfunk «ohrenbetäubend»; die Druckwelle sei in fast allen Teilen der drittgrössten Mittelmeerinsel zu spüren gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Kunst in den Ruinen von Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atomenergiebehörde setzt Kontrollen im Iran fort – Teheran fordert Ende der US-Sanktionen

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann die Kontrollen des iranischen Atomprogramms vorerst fortsetzen. Das handelte IAEA-Chef Rafael Grossi bei einem Besuch in Teheran mit der Atomenergiebehörde Irans aus, wie er am Sonntagabend nach der Rückkehr am Flughafen von Wien sagte. Grossi war in den Iran gereist, nachdem das Land diese Woche eine Einschränkung der IAEA-Inspektionen der Atomanlagen im Land angekündigt hatte.

«Wir haben ein vernünftiges Ergebnis», sagte Grossi. Die Inspekteure …

Artikel lesen
Link zum Artikel