International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Türkeikonflikt: Griechenland verlängert Militärdienst und rüstet auf



epa04420073 An AH-64A/D APACHE of Hellenic Army Aviation performs a formation flight during the 3rd Athens Flying Week 2014 (AFW) at Tatoi airport in northern Athens, Greece, 27 September 2014.  EPA/PANTELIS SAITAS

Ein Apache der griechischen Armee. Bild: EPA/ANA-MPA

Der Militärdienst in Griechenland soll ab Mai von neun auf zwölf Monate verlängert werden. Dies berichtete am Montag die Athener Zeitung «Ta Nea» unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

Damit solle die Zahl der aktiven Wehrpflichtigen und der Berufssoldaten von etwa 100 000 auf 133 000 erhöht werden. Der Grund für die Ausweitung des Dienstes ist der Konflikt mit der Türkei um Energie- und Hoheitsrechte in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer.

Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hatte den Schritt bereits im September angekündigt, ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Die meisten griechischen Einheiten sind nach Berichten der griechischen Presse unterbesetzt. Zusätzlich zum Konflikt mit der Türkei leidet das Heer unter der niedrigen Geburtenquote im Land von derzeit rund 1.3 Prozent. Bleibt dieser Trend so, könnte die griechische Bevölkerung von heute knapp elf Millionen bis zum Ende dieses Jahrzehnts auf weniger als zehn Millionen Menschen schrumpfen.

Athen plant ausserdem, 18 französische Kampfflieger des Typs Rafale zu kaufen. Das Parlament soll die Anschaffung diese Woche billigen. Darüber hinaus sollen neue Fregatten sowie Munition und anderes Militärzubehör gekauft werden.

Griechenland hat selbst während der schweren Finanzkrise von 2010 bis 2018 an seinen hohen Militärausgaben festgehalten. Nach jüngsten Nato-Vergleichszahlen lag Athen zuletzt im Vergleich mit anderen Bündnispartnern bei den gesamten Verteidigungsausgaben im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt mit 2.58 Prozent auf Platz zwei hinter den USA. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 7 Bilder zeigen, was gerade in Griechenland passiert

Trotz Behinderung auf den höchsten Berg Griechenlands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel