DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei bestätigt: Der Killer hörte Musik, als er Khashoggi zerteilte



Der türkische Aussenminister hat den Inhalt von Tonaufnahmen aus dem saudischen Konsulat in Istanbul teilweise bestätigt, auf denen grausame Details zum Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi zu hören sein sollen.

Mevlüt Çavuşoğlu sagte in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag): «Es ist zu hören, wie der Gerichtsmediziner die anderen instruiert: Sie sollten Musik hören, während er den Körper zerteilt. Man merkt, dass er es geniesst.» Weiter sagte Çavuşoğlu: «Er zerteilt gerne Menschen. Es ist ekelhaft.»

Aussenminister hat die Tonaufnahmen gehört

In türkischen Medien waren bereits zuvor Details aus den Tonaufnahmen – wie etwa über die Zerteilung der Leiche – veröffentlicht worden. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte Mitte November bestätigt, dass seine Regierung im Besitz von Aufnahmen aus dem Konsulat zum Mord an Khashoggi sei. Details hatte Erdoğan jedoch nicht genannt.

FILE - In this Oct. 2, 2018file image taken from CCTV video obtained by the Turkish newspaper Hurriyet, shows Saudi journalist Jamal Khashoggi entering the Saudi consulate in Istanbul. Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman’s first trip abroad since the killing of Khashoggi will offer an early indication of whether he will face any repercussions. The prince is visiting close allies in the Middle East before attending the Group of 20 Summit in Argentina, where he will come face to face with Trump, who appears keen to preserve their friendship, as well as European leaders and Turkey’s president, who has stepped up pressure on the kingdom. (CCTV/Hurriyet via AP, File)

Der im US-Exil lebende Khashoggi war Anfang Oktober ins saudische Konsulat in Istanbul gegangen (Bild), um Papiere für seine Hochzeit abzuholen, und kam nicht mehr lebend heraus. Bild: AP/CCTV via Hurriyet

Auf die Frage, wie die türkischen Behörden an die Aufzeichnungen aus dem saudischen Konsulat gekommen seien, sagte Çavuşoğlu: «Die Geheimdienste geben ihre Quellen nicht preis.» Er selbst habe sich die Aufnahmen jedoch angehört. «Er wurde innerhalb von sieben Minuten getötet. Es war vorsätzlicher Mord.»

Verwicklung des saudischen Kronprinzen

Der im US-Exil lebende Khashoggi war Anfang Oktober ins saudische Konsulat in Istanbul gegangen, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen, und kam nicht mehr heraus. Erst unter immensem internationalem Druck gab Saudi-Arabien die Tötung des Journalisten zu. Die Leiche Khashoggis wurde nicht gefunden.

Es häufen sich Hinweise auf eine Verwicklung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in den Fall. Saudi-Arabien weist das zurück. Erdoğan sieht «höchste Kreise» in Saudi-Arabien involviert. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires, der am Freitag beginnt, könnte es zum ersten Mal nach dem Tod Khashoggis zu einem Treffen zwischen dem Kronprinzen und Erdoğan kommen. Çavuşoğlu sagte der «Süddeutschen Zeitung», es gebe «keinen Grund», den Kronprinzen nicht zu treffen. (whr/sda/dpa)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut vorgeworfen, Migranten zurückzudrängen. Man wisse, wer die Boote von Migranten aufsteche und zum Sinken bringe - «Nachbar Griechenland», sagte Erdogan am Montag auf einer Konferenz zum Thema Migration an einer Universität in Izmir.

Die Türkei mache die Welt immer wieder darauf aufmerksam, doch das gehe «in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus», sagte Erdogan. Alleine im Jahr 2020 hat es laut Erdogan in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel