DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Lindsay Lohan lĂ€sst sich von Erdogan als PR-Botschafterin einspannen 🙈

Treffen sich eine bekannte US-Schauspielerin, ein siebenjĂ€hriges MĂ€dchen aus Aleppo und der tĂŒrkische PrĂ€sident in dessen Palast...



Der tĂŒrkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat die durch ihre Tweets aus Aleppo bekanntgewordene siebenjĂ€hrige Bana und die US-Schauspielerin Lindsay Lohan in seinem PrĂ€sidentenpalast in Ankara empfangen.

«Ein Treffen mit meinen Freunden @rt_erdogan, Emine und @lindsaylohan um die Menschen von Syrien zu unterstĂŒtzen», twitterte das MĂ€dchen am Freitag.

Das BĂŒro des StaatsprĂ€sidenten bestĂ€tigte das Treffen und veröffentlichte Fotos der drei sowie der Ehefrau des Staatschefs, Emine Erdogan. Lohan reagierte via Instagram.

Bild

Was die 30-jĂ€hrige US-Schauspielerin zu ihrem Propaganda-Einsatz bewegt hat, ist unklar. Erdogan-Gegner mutmassen, sie werde dafĂŒr bezahlt. screenshot: instagram

Kleines MĂ€dchen instrumentalisiert

Bana erlangte durch ihre Kurznachrichten auf Twitter weltweite Bekanntheit und hat rund 364'000 Follower in dem sozialen Netzwerk. Neben vielen Sympathien fĂŒr das MĂ€dchen, deren Tweets oft mit Fotos von ihr versehen sind, gibt es auch Kritik an der Instrumentalisierung des Kindes. Es ist bekannt, dass Banas Mutter die Nachrichten fĂŒr ihre Tochter schreibt.

Im Dezember, nach der vollstĂ€ndigen Eroberung Aleppos durch die Regimetruppen, konnte sie zusammen mit ihrer Mutter in die TĂŒrkei fliehen. Ende Dezember hatten sich Bana und Erdogan schon einmal getroffen.

Lindsay Lohan sei bereits im September und Oktober vergangenen Jahres in der TĂŒrkei gewesen und habe syrische FlĂŒchtlinge besucht, teilte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mit. In einem Video, das Bana auf Twitter veröffentlichte, sagte Lohan, «wir wollen allen leidenden Menschen in Syrien, in Aleppo, und allen FlĂŒchtlingen sagen, dass wir hier sind und euch unterstĂŒtzen.»

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre spĂ€ter wirft die TĂŒrkei ĂŒber dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das tĂŒrkische MilitĂ€r wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen fĂŒhrt PrĂ€sident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni 


Artikel lesen
Link zum Artikel