DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, center, escorted by his bodyguards waves to his supporters after he casts his vote outside a polling station, in Istanbul, Sunday, Nov. 1, 2015.  Turks headed to the polls Sunday for the second time in five months in what is being seen as a crucial general election that will determine whether the ruling party can restore the parliamentary majority it enjoyed for the past 13-years. (AP Photo/Hussein Malla)

Erdogan wird stets von Bodyguards begleitet. Ihr Auftritt in Köln war fraglich – und erinnert an den Vorfall vom letzten Jahr vor der türkischen Botschaft in Washington. (Symbolbild) Bild: AP/AP

Erdogan und seine Rambo-Bodyguards – der Staatsbesuch in Deutschland im Überblick

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan war auf Staatsbesuch in Deutschland. Erdogan gab sich ungewohnt versöhnlich und freundschaftlich. Zu reden gab aber mehr der Auftritt seiner Bodyguards bei der Moschee-Eröffnung in Köln.



Wie verlief der Besuch aus Erdogans Sicht?

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten hat der türkische Präsident Erdogan seinen Staatsbesuch in Deutschland als gelungen bezeichnet. «Es war ein erfolgreicher Besuch», sagte Erdogan am Samstag zum Abschluss der dreitägigen Visite. Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft.

German Chancellor Angela Merkel, left, and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, right, shake hands prior to a bilateral meeting on the sideline of a summit of heads of state and government at NATO headquarters in Brussels Wednesday, July 11, 2018. NATO leaders gather in Brussels for a two-day summit to discuss Russia, Iraq and their mission in Afghanistan. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: AP/AP

In der regierungsnahen Zeitung «Sabah» hiess es, mit der Reise habe ein neues Kapitel in den Beziehungen begonnen. Die Begegnungen seien «warm» gewesen. Die ebenfalls regierungsnahen Zeitungen «Star» und «Günes» berichteten von einer «neuen Ära». Viele Zeitungen zeigten am Samstag ein Bild, das Merkel und Erdogan händeschüttelnd zeigt und Erdogan mit einem Lächeln, was bei dem Besuch eher selten zu sehen war.

Zwei Jahre Ausnahmezustand in der Türkei in Zahlen:

Video: srf

Und wie sah es Merkel?

Merkel dagegen hatte von «tiefgreifenden Differenzen» gesprochen, auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte zum Ärger des Staatsgastes die Inhaftierung von Deutschen in der Türkei und die Einschränkung von Pressefreiheit und Menschenrechten.

epa07053413 Turkish President Recep Tayyip Erdogan (L) and German President Frank-Walter Steinmeier during a reception at Bellevue Castle in Berlin, Germany, 28 September 2018. Erdogan comes to Germany for an official state visit to Berlin and Cologne from 27 to 29 September.  EPA/OMER MESSINGER

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts) Bild: EPA/EPA

Mit Merkel und Steinmeier habe er «wichtige Themen ehrlich besprochen», unter anderem Investitionen, sagte wiederum Erdogan. Auf diese wartet die wirtschaftlich angeschlagene Türkei dringend. Beide Seiten hoffen nun auf Gegenleistungen. Die Erwartungen sind aber wohl alles andere als deckungsgleich: Erdogan braucht die Investitionen, Deutschland fordert die Einhaltung der Menschenrechte.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast:

Eklat zu Beginn des Staatsbesuches

Dabei fing das Treffen bereits mit einem unbequemen Thema an. Kurz nach dem Empfang Erdogans am ersten Tag in Berlin durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde bekannt, dass Erdogan von Deutschland die Auslieferung von in der Türkei gesuchten Personen verlangt. Es soll sich laut Berichten von Medien in der Türkei und in Deutschland um 69 Personen handeln.

epa06049250 Turkish journalist Can Duendar attends the extraordinary federal party conference of the German Social Democratic Party (SPD) at the Westfalenhalle in Dortmund, Germany, 25 June 2017. The SPD holds their extraordinary federal party convention to elect the party board and adopt the party's manifesto for the general elections in Germany which are scheduled for 24 September 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Can Dündar Bild: EPA/EPA

Unter ihnen soll der bekannte Journalist Can Dündar sein. Der in der Türkei wegen Spionage und Verrats verurteilte Journalist verzichtet auf eine Teilnahme an der geplanten Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Erdogan.

Erdogans Bodyguards und Anhänger sorgen für «Ordnung»

Versöhnlicher als in Berlin zeigte sich Erdogan bei der Einweihung der Ditib-Zentralmoschee in Köln. Allerdings spielten sich vor der Moschee ungewöhnliche Szenen ab. Auf den Strassen der Domstadt versammelten sich sowohl Erdogan-Gegner als auch Erdogan-Befürworter.

Gegen 13 Uhr am Samstagnachmittag tauchten plötzlich türkische Sicherheitsbeamte auf, welche ein Absperrband anbrachten, um die Demonstranten fernzuhalten, wie Bild.de berichtet. Demnach hatte das Band sogar die Aufschrift «Polizeiabsperrung».

Die türkischen Sicheherheitskräfte hätten in der Folge Erdogan-kritische Demonstranten umringt und diese der deutschen Polizei gemeldet. Sie forderten, dass drei Frauen mit Schildern gegen Erdogan «entfernt» würden, ansonsten würden sie das übernehmen. Auch sollen die türkischen Sicherheitskräfte Journalisten bepöbelt und bedroht haben.

Dieser Zustand hielt über eineinhalb Stunden an, ehe die deutsche Polizei Verstärkung holte und die Demonstration komplett auflöste. Erdogans Sicherheitsmänner hätten sich in der Folge zur Moschee zurückgezogen, schreibt die «Bild» weiter. Weshalb die türkischen Sicherheitskräfte deutsche Absperrbänder hatten, wird derzeit abgeklärt.

Für Aufsehen sorgten auch Erdogans Anhänger. Diese reagierten gereizt auf jegliche Kritik gegen den türkischen Präsidenten. So sollen mehrere mit Messern bewaffnete Männer versucht haben, sich Zutritt zu einem Haus zu verschaffen, an dessen Fassade ein «Erdogan-not-welcome»-Banner hing.

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden:

Video: srf

Da war doch mal was...

Erst letztes Jahr kam es am Rande von Erdogans Staatsbesuch in Washington zu wüsten Szenen. Im Mittelpunkt standen einmal mehr dessen Sicherheitsmänner. So wurden vor der türkischen Botschaft in der US-Hauptstadt kurdische Demonstranten verprügelt, die gegen Erdogan demonstrierten. Neun Personen wurden dabei verletzt. Zwei Personen mussten sogar ins Spital gebracht werden.

Videoaufnahmen zeigen, wie in Anzug gekleidete Männer die Absperrung der US-Polizisten durchbrachen und danach gnadenlos auf die Demonstranten einprügelten. Selbst als diese am Boden lagen, wurde nachgetreten. «The Guardian» bestätigte, dass es sich bei den Angreifern um Erdogans Bodyguards handelte. (sda/dpa/afp/reu/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut vorgeworfen, Migranten zurückzudrängen. Man wisse, wer die Boote von Migranten aufsteche und zum Sinken bringe - «Nachbar Griechenland», sagte Erdogan am Montag auf einer Konferenz zum Thema Migration an einer Universität in Izmir.

Die Türkei mache die Welt immer wieder darauf aufmerksam, doch das gehe «in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus», sagte Erdogan. Alleine im Jahr 2020 hat es laut Erdogan in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel