International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbleib von Tausenden syrischen Flüchtlingen in Istanbul unklar



epa07744804 Members of some Turkish Islamist NGOs gather to protest against the Turkish government's recent refugee action, during a demonstration in Istanbul, Turkey, 27 July 2019. Turkey's interior ministry has launched a crackdown on unregistered refugees in Istanbul, with more than 6,000 arrested over the past two weeks, according to reports. The United Nations Refugee Agency (UNHCR) says that there are over 3.5 million Syrian refugees in Turkey.  EPA/SEDAT SUNA

Demo für die syrischen Flüchtlinge in Istanbul. Bild: EPA

Die Lage von Tausenden syrischen Flüchtlingen in der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist zum Ablauf einer Abschiebefrist an diesem Mittwoch offen.

Der Türkei-Experte von Amnesty International, Andrew Gardner, kritisierte, dass die türkische Regierung Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty nicht darüber informiere, wie sie die Frist umsetzen wolle oder ob diese möglicherweise noch mal verlängert werde. Die türkischen Behörden hatten angeordnet, dass Syrer, die nicht in Istanbul registriert sind, bis Mittwoch die Stadt verlassen sollen.

Ansonsten würden sie in die Provinz zurückgebracht, in der sie gemeldet sind. Ein Grund dafür wurde nicht genannt. Ursprünglich hatte das Istanbuler Gouverneursamt dazu eine Frist bis zum 20. August gesetzt, die dann aber bis 30. Oktober verlängert wurde. Das Istanbuler Gouverneursamt wollte sich auf Anfrage am Mittwoch nicht äussern.

Experten schätzen, das rund 300'000 Menschen betroffen sein könnten. Offiziell registriert sind in Istanbul mehr als 500'000 Syrer. Insgesamt hat die Türkei nach offiziellen Angaben seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien mehr als 3.6 Millionen Geflüchtete aus dem Nachbarland aufgenommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Diese Syrer sollen zurück in ihr zerstörtes Land

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel