International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Truppen in Syrien einmarschiert – Kurden machen mobil



FILE - This Friday, Oct. 4, 2019 file photo, Turkish and American armored vehicles patrol as they conduct joint ground patrol in the so-called

Bereit: Türkische Truppen. Bild: AP

Die Türkei ist derzeit daran, in Nordsyrien einzumarschieren. Erste türkische Truppen haben die Grenze bereits passiert, wie diverse Quellen berichten. Der Zug war zuvor von offizieller türkischer Seite angekündigt worden.

Das türkische Militär arbeitet zusammen mit der Freien Syrischen Armee. Bei dieser handelt es sich um von der Türkei unterstützte syrische Rebellen.

Kurdische Quellen in Nordsyrien sagten am Mittwochmorgen, es sei bisher ruhig. Sie wüssten aber von weiteren türkischen Verstärkungen an der Grenze. In einer Stellungnahme der von den Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) hiess es: «Alle Indizien - Informationen aus dem Feld und militärischer Aufbau auf der türkischen Seite der Grenze - deuten darauf hin, dass unsere Grenzregion von der Türkei und der mit ihnen verbundenen syrischen Opposition angegriffen wird.»

Die SDF rief die «internationale Gemeinschaft und alle Ländern der internationalen Koalition gegen den IS» dazu auf, «ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern».

A map showing Turkey's suggested possible operation in Syria, used by a TV journalist is seen at the border between Turkey and Syria, in Akcakale, Sanliurfa province, southeastern Turkey, Tuesday, Oct. 8, 2019.  The Turkey - Syria border has became a hot spot as Turkish Vice President Fuat Oktay said Turkey was intent on combatting the threat of Syrian Kurdish fighters across its border in Syria.(AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Bild: AP

Kurden rufen zur Generalmobilmachung auf

Die kurdische Autonomieverwaltung im Nordosten Syriens hat indes die Zivilbevölkerung zur Generalmobilmachung gegen die befürchtete Offensive der Türkei aufgerufen. Sie rief zugleich die Kurden in Syrien und im Ausland auf, gegen die Pläne der Türkei auf die Strasse zu gehen.

«Wir erklären drei Tage der Generalmobilmachung im Norden und Osten Syriens», erklärte die kurdische Autonomieverwaltung am Mittwoch und rief alle Zivilisten auf, sich «an die Grenze zur Türkei zu begeben, (...) um in diesem heiklen historischen Moment Widerstand zu leisten».

Erdogan hatte am Samstag erneut eine baldige Offensive in Nordsyrien angekündigt. Dort kontrollieren im Grenzgebiet zur Türkei die kurdischen YPG-Milizen Gebiete. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Für die USA waren sie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter.

Das Weisse Haus signalisierte allerdings zum Wochenbeginn, man werde sich einer Offensive nicht in den Weg stellen, und zog US-Truppen aus der betroffenen Grenzregion ab. Später vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei, dass jede «ungezwungene oder unnötige» Kampfhandlung für ihre Wirtschaft und Währung «verheerend» würde. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Ein halbes Jahr im Flughafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel