International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08616376 A handout photo made available by the Turkish President Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan speaks during a press conference as he announces the biggest natural gas discovery in history in Istanbul, Turkey, 21 August 2020. Turkish President Erdogan on 21 August 2020 announced that Turkey discovered the biggest natural gas field in Turkish history in the Black Sea.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident lässt im Mittelmeer nach Erdgas suchen. Bild: keystone

Jetzt kommen Kriegsdrohungen – Erdgas-Streit im Mittelmeer eskaliert

Wer glaubte, der Ton im Streit um Erdgas im Östlichen Mittelmeer könne nicht noch aggressiver werden, sieht sich zu Beginn dieser Woche eines Besseren belehrt.

Anne Pollmann, Ansgar Haase, Takis Tsafos / dpa



«Wir fliehen nicht vor dem Kampf. In diesem Kampf schrecken wir nicht davor zurück, Märtyrer und Veteranen zu hinterlassen», droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntagabend in Richtung Griechenland und dessen Unterstützer. Die Frage sei: «Sind diejenigen, die sich derzeit im Mittelmeer und Umgebung gegen uns stellen, zu den gleichen Opfern bereit?»

«Akzeptiert das griechische Volk etwa das, was ihnen wegen ihren habgierigen und inkompetenten Führern widerfahren wird?», fragte er weiter. «Weiss das französische Volk, welchen Preis es wegen ihrer habgierigen und inkompetenten Führer bezahlen wird?»

Erdogan reagierte mit den Äusserungen offensichtlich auf die in der vergangenen Woche erfolgte Ankündigung Griechenlands, sein Hoheitsgebiet im Ionischen Meer von 6 auf 12 Seemeilen auszudehnen. Davon ist die Türkei zwar nicht betroffenen, in Ankara wurde die Nachricht allerdings als Signal gewertet, dass Griechenland auch eine Zwölf-Meilen-Zone rund um seine nahe der Türkei gelegenen Inseln ausweisen könnte. «Das wäre ein Grund für einen Krieg, der Casus Belli», sagte der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu.

Turkey's Foreign Minister Mevlut Cavusoglu speaks to the media after talks with German Foreign Minister Heiko Maas, in Ankara, Turkey, Tuesday, Aug. 25, 2020. Maas appealed Tuesday for a de-escalation of tension in the eastern Mediterranean between NATO allies Greece and Turkey, warning that

Mevut Cavusoglu spricht von einem möglichen «Casus Belli». Bild: keystone

Was will die Türkei?

Was ist blosses Säbelrasseln und was ist ernst gemeint? Je weiter der Konflikt um Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer eskaliert, desto unsicherer ist das. Durch die Demonstration militärischer Macht wolle die Türkei sich die Dominanz in der Region sichern, kommentiert Hürcan Asli Aksoy, stellvertretende Leiterin des Centrums für angewandte Türkeistudien an der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Die Türkei strebe zudem seit Jahren danach, eine zentrale Rolle in der Energieversorgung einzunehmen, sagte Simon Schulte vom Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln. Auch darum beansprucht sie ein Mitspracherecht im östlichen Mittelmeer, wo Griechenland, Zypern, Israel und Ägypten grosse Erdgasfelder ausbeuten wollen.

Griechenland wirft der Türkei dagegen «grenzenlosen Expansionismus» vor und bezichtigt die Führung in Ankara, vor griechischen Inseln illegal Erdgasvorkommen zu erkunden. Ankara weist die Vorwürfe zurück. Die Regierung vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehören.

epa08616378 A handout photo made available by the Turkish President Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan speaks during a press conference as he announces the biggest natural gas discovery in history in Istanbul, Turkey, 21 August 2020. Turkish President Erdogan on 21 August 2020 announced that Turkey discovered the biggest natural gas field in Turkish history in the Black Sea.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Erdogan will ein noch wichtigerer Player im Mittelmeerraum werden. Bild: keystone

Hintergrund des Konflikts sind unterschiedliche Rechtsauffassungen, wenn es um die Anerkennung, Inanspruchnahme und Abgrenzung von Seegebieten geht. Streitpunkt ist dabei vor allem die Frage, welche Gebietsansprüche sich aus dem Besitz von Inseln ableiten lassen. Beide Seiten provozierten sich zuletzt damit, dass sie ohne Einbeziehung des jeweils anderen Seegebietsgrenzen einfach festlegten. Die Türkei schloss dazu ein Abkommen mit der Regierung in Libyen ab, Griechenland wiederum mit Ägypten.

Erdogan betont, die Türkei habe es nicht auf legitime Interessen anderer abgesehen. Man werde aber nicht tolerieren, dass die Türkei mit ihrer langen Mittelmeerküste ignoriert werde. Die aktuelle Doktrin der Türkei in den sie umgebenen Meeren wird als «Mavi Vatan» - «Blaues Vaterland» bezeichnet.

In der EU ist man sich uneinig

Für die EU ist der Konflikt hochbrisant - und er könnte sogar zu einer neuen Zerreissprobe werden. Grund dafür ist, dass Griechenland und das ebenfalls beteiligte Zypern in ihrem Streit mit der Türkei die Solidarität und Unterstützung der Union einfordern. Aus Sicht der beiden Länder sollte Ankara im Zweifelsfall mit harten EU-Wirtschaftssanktionen zum Einlenken gebracht werden.

In der EU ist das allerdings umstritten. Hinter vorgehaltener Hand räumen Diplomaten ein, dass die derzeitigen türkischen Aktivitäten im östlichen Mittelmeer zwar ganz klar eine Provokation sind, womöglich aber gar nicht gegen internationales Recht verstossen, weil es sich lediglich um Erdgaserkundungen und nicht um echte Bohrungen handelt. Höchst fraglich wäre damit, ob diese Aktivitäten Grundlage von EU-Sanktionen sein könnten.

Zudem sind EU-Länder besorgt, dass eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zur Türkei dazu führen könnte, dass Ankara einen Teil der im Land lebenden Syrien-Flüchtlinge in Richtung EU schicken könnte.

epa08630912 French President Emmanuel Macron, wearing a protective face mask, visits a site of pharmaceutical group Seqens, a global leader on the production of active pharmaceutical ingredients, to mobilize innovation and support the research on the coronavirus disease (COVID-19), in Villeneuve-la-Garenne, France, 28 August 2020.  EPA/CHRISTIAN HARTMANN / POOL  MAXPPP OUT

Emmanuel Macron tritt Erdogan entschieden entgegen. Bild: keystone

Besonders kompliziert wird die Situation dadurch, dass nicht einmal Deutschland und Frankreich bei dem Thema auf einer Linie sind. Während die Bundesregierung alles versucht, um die Spannungen abzubauen und zu vermitteln, liess Frankreichs Präsident Emmanuel Macron jüngst sogar als Zeichen der Solidarität mit Griechenland und Zypern die französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer erhöhen. Als ein Grund gilt, dass neben dem italienischen Konzern Eni auch der französische Energieriese Total an Projekten in der Region beteiligt ist.

Zu einem Showdown könnte es nun beim EU-Gipfel am 24. und 25. September kommen. Wenn bis dahin die laufenden Vermittlungsbemühungen der Bundesregierung, der Nato und des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell keinen Erfolg haben, soll über mögliche weitere EU-Sanktionen gegen die Türkei gesprochen werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herbstferien im Ausland? So sieht es an beliebten Schweizer Destinationen aus

Die Herbstferien rücken näher und manch einen packt die Lust, den Sommer noch bisschen zu verlängern und gegen Süden zu fahren – oder auch einfach sonst im Ausland Ferien zu verbringen. Wir zeigen, wie die Lage in beliebten Schweizer Ferienzielen aktuell ist.

Je näher die Herbstferien rücken, desto angespannter scheint die Corona-Lage für Schweizer in vielen Ländern Europas zu werden. Dänemark sprach am Donnerstag beispielsweise Reisewarnungen für die Schweiz und Österreich aus. Seit Samstag darf man aus der Schweiz nicht mehr zu touristischen Zwecken nach Dänemark einreisen, sondern nur noch mit einem triftigen Grund.

Und auch die Schweiz selbst steht bei über 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen. Damit müssten wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel