International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A courtroom sketch shows Boston Marathon bomber Dzhokhar Tsarnaev during his sentencing in Boston, Massachusetts June 24, 2015. Dzhokhar Tsarnaev on Wednesday apologized for the deadly 2013 attack at a hearing, and U.S. District Judge George O'Toole formally sentenced him to death for killing four people and injuring 264 in the bombing and its aftermath.  REUTERS/Jane Flavell Collins  NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Dschochar Zarnajew vor Gericht. Der zum Tode verurteilte zeigt Reue. Bild: Jane Flavell Collins/REUTERS

Boston-Bomber Zarnajew will neuen Prozess



Der zum Tode verurteilte Attentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dschochar Zarnajew, bemüht sich um einen neuen Prozess. Zarnajews Anwälte stellten am Montag in der US-Ostküstenstadt einen entsprechenden Antrag.

Konkrete Gründe für die gewünschte Wiederaufnahme des Verfahrens wurden zunächst nicht genannt. Ein ausführlicher Antrag soll bis Mitte August eingereicht werden.

Terror in Boston

Zum Tode verurteilt

Eine Jury am Bundesgericht von Boston hatte Dschochar Zarnajew Mitte Mai zum Tode verurteilt. Die Geschworenen befanden den 21-Jährigen für schuldig, gemeinsam mit seinem später getöteten Bruder Tamerlan im Zielbereich des Boston-Marathons zwei selbstgebaute Sprengsätze zur Explosion gebracht zu haben.

Drei Menschen wurden beim schwersten Terroranschlag in den USA seit dem 11. September 2001 getötet, mehrere der 264 Verletzten verloren Arme oder Beine. Auf der Flucht erschoss das Bruderpaar einen Polizisten.

Bei der offiziellen Verkündung des Todesurteils im vergangenen Monat hatte sich Zarnajew bei den Opfern und Hinterbliebenen entschuldigt. «Ich bereue die Leben, die ich genommen habe, und das Leid und den Schaden, den ich angerichtet habe», sagte der junge Mann.

A participant number tag is seen among running shoes left at the makeshift memorial following the 2013 Boston Marathon bombings, in an exhibit titled

Das Makeshift-Memorial in Boston. Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Radikalisierung im Kaukasus

Die Zarnajew-Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und waren als Kinder mit ihren Eltern in die Vereinigten Staaten eingewandert. Dschochar Zarnajew ist seit 2012 US-Staatsbürger und studierte an der University of Massachusetts in Dartmouth Meeresbiologie.

Sein älterer Bruder Tamerlan hatte sich dem radikalen Islam zugewandt und soll bei einem Aufenthalt im Kaukasus Anfang 2012 Kontakt zu extremistischen Gruppen gehabt haben. Die Verteidigung hatte argumentiert, dass Dschochar unter dem Einfluss seines Bruders gehandelt habe, konnte damit das Todesurteil aber nicht abwenden.

Dschochar Zarnajew

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel