DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk zeigt Pläne für Tesla-Fabrik in Berlin – und hat ein paar verrückte Ideen

Die E-Autofirma Tesla baut momentan eine riesige Fabrik auf dem brandenburgischen Land nahe Berlin. 2021 soll sie fertig sein. Doch der Konzernchef Elon Musk gibt bereits jetzt einen Einblick, wie sie aussehen könnte.



Ein Artikel von

T-Online

Elon Musk , E-Auto-Pionier und exzentrischer Tesla -Chef, ist dafür bekannt, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter seine Gedanken, Ideen oder auch Beleidigungen herauszuposaunen. Nun hat er ein Bild mit seinen fast 37 Millionen Followern geteilt: ein Modell der «Giga Factory», der neuen Fabrik für Tesla-Wagen, die in Grünheide bei Berlin entstehen soll.

Laut Musk soll das Dach mit Solaranlagen bestückt sein. Und noch eine Besonderheit soll die Fabrik bekommen: eine Tanzfläche für Raver – möglicherweise drinnen und draussen, wie Musk schreibt.

Tesla-Fabrik mit Swimmingpool auf dem Dach?

Auf die Frage eines Nutzers, ob es einen Swimmingpool auf dem Dach geben werde, antwortet Musk kurz, aber eindeutig: «Sure» – sicher.

Dass Musk gerade jetzt ein Bild teilt, kommt vermutlich nicht von ungefähr. Schliesslich darf Tesla nun mit dem Bau des Fundaments anfangen – auch wenn die komplette umweltrechtliche Genehmigung noch aussteht.

Das Brandenburger Landesumweltamt habe grünes Licht für die Zulassung des vorzeitigen Beginns von Gründungs- und Fundamentarbeiten gegeben, teilte das Umweltministerium in Potsdam mit. Tesla muss Auflagen etwa zum Gewässerschutz einhalten. In Grünheide sollen ab Juli 2021 maximal 500'000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen.

Verwendete Quellen:

(mak/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel