International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens during a roundtable discussion with African-American supporters in the Cabinet Room of the White House, Wednesday, June 10, 2020, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Donald Trump ist wieder einmal sauer wegen CNN. Bild: keystone

Trump-Team droht CNN mit rechtlichen Schritten – die Antwort des TV-Senders sitzt

Eine schlechte Umfrage zur Präsidentschaftswahl will Donald Trump nicht auf sich sitzen lassen. Das Team des US-Präsidenten droht CNN mit rechtlichen Schritten – doch der Sender antwortet ebenso entschlossen.

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Die Zahlen waren schlecht, sehr schlecht sogar, und das wollte Donald Trump offenkundig nicht auf sich sitzen lassen. Über sein Wahlkampfteam beschwerte sich der US-Präsident offiziell beim Fernsehsender CNN.

Der Nachrichtensender hatte eine Umfrage zur kommenden Präsidentschaftswahl veröffentlicht, in der Trumps Konkurrent Joe Biden deutlich vorn liegt. Der Demokrat kommt dort auf 55 Prozent, während Amtsinhaber Trump bei 41 Prozent landet. Ein satter Unterschied von 14 Prozentpunkten.

Trumps Wahlkampfberater beschwerten sich daraufhin beim Präsidenten des Fernsehsenders per Unterlassungsanordnung und mit mehreren Kritikpunkten an der Methodik der repräsentativen Umfrage. Studien wie diese, heisst es aus dem Trump-Lager, seien einzig dazu gedacht, «eine Anti-Trump-Erzählung zu fabrizieren und tatsächliche Wähler in die Irre zu führen».

Trump-Team fordert Entschuldigung

Die Erhebung sei zudem teilweise vor dem vergangenen Freitag durchgeführt worden, an dem es gute Arbeitslosenzahlen gegeben habe. Das Wahlkampfteam verlangte in seinem Schreiben ein vollständiges Zurückziehen der Untersuchung, eine Richtigstellung und zudem noch eine Entschuldigung.

Trump ist zwar bekannt dafür, gegen Umfragen zu wettern, die nicht ihn vorn sehen oder schlechte Zustimmungswerte zeigen. Die aktuelle Episode ist laut US-Medien allerdings der erste Fall, in dem seine Mitarbeiter einem Medium offiziell mit rechtlichen Schritten drohen.

Die Erhebung zeigt mit 14 Prozentpunkten die bislang deutlichste Führung Bidens in landesweiten Umfragen – allerdings sehen auch zahlreiche Umfragen den Demokraten momentan klar vorn. In vielen Studien rangiert der Vorsprung um die zehn Prozentpunkte.

Umfragen dienen als Schnappschuss der politischen Stimmung im Land

Wegen des komplizierten US-Wahlsystems können diese bundesweiten Umfragen nur schlecht das Wahlergebnis vorhersagen. Sie verdeutlichen aber die politische Stimmung im Land. Trumps Werte waren im Zuge der Coronakrise und der Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt deutlich gefallen.

Trump selbst hatte am Montag bereits getwittert, sein Gefühl sei, die Umfrage von CNN sei «fake». Er hatte daraufhin ein eigenes Umfrageinstitut engagiert, das die unliebsame Erhebung diskreditieren sollte.

Am Mittwoch kam dann umgehend die Antwort aus dem CNN-Hauptquartier. Es sei das erste Mal in 40 Jahren, schrieb Justiziar David Vigilante, dass der Sender mit rechtlichem Vorgehen bedroht werde, weil einem amerikanischen Politiker ein Umfrageergebnis nicht gefalle.

Solche Drohungen kämen sonst «typischerweise aus Ländern wie Venezuela oder anderen Regimen, in denen wenig oder keine Achtung einer freien und unabhängigen Presse» gebe. Der CNN-Justiziar wies alle Anwürfe zurück und sagte, die von Trump angeheuerte Firma könne sehr gern Kritik an der repräsentativen Umfrage in der Medienlandschaft üben. «So funktioniert Meinungsfreiheit. Das ist der American way.»

Verwendete Quellen:

Zum Thema ein kleines Quiz: Wer hat's gesagt – Frank Underwood (House of Cards) oder Donald Trump?

Quiz
1.Wer sagte: «Man braucht bloss zehn Sekunden, um den Ehrgeiz eines Mannes zu zerstören»?
epa05793506 US President Donald Trump looks on before signing H.J. Res 41, which disapproves a rule mandated by the Dodd-Frank legislation, in the Oval Office of the White House in Washington, DC., USA, 14 February 2017.  EPA/OLIVIER DOULIERY/ POOL
EPA ABACA POOL
FOR TV WEEK -- DO NOT PURGE -  Kevin Spacey in season 2 of Netflix's
2.Und wer befand: «Die Demokratie ist sowas von überschätzt»?
President Donald Trump looks to the media after escorting Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu to his car to depart the White House in Washington, Wednesday, Feb. 15, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster)
AP
Bild zur Antwort
3.Das Zitat «Schüttel mit der rechten Hand, aber halte einen Stein in der linken» ist von wem?
President Donald Trump extends his hand to Canadian Prime Minister Justin Trudeau during a joint news conference in the East Room of the White House in Washington, Monday, Feb. 13, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
AP
Bild zur Antwort
4.«Die Sache ist die: Man kann nie gierig genug sein», ist ein Ausspruch von?
President Donald Trump and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu participate in a joint news conference in the East Room of the White House in Washington, Wednesday, Feb. 15, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
AP
Bild zur Antwort
5.Der ist einfach. Wer sagte: «Es gibt nichts Besseres, um einen Rest an Zweifel zu zerstreuen, als eine Flut nackter Wahrheit»?
President Donald Trump speaks to the Major County Sheriffs' Association and Major Cities Chiefs Association, Wednesday, Feb. 8, 2017, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
AP
Bild zur Antwort
6.Und von wem stammt die Erkenntnis: «Die 1990er sind sicherlich nicht wie die 1980er»?
FILE - In this Jan. 28, 2017, file photo, U.S. President Donald Trump speaks on the phone with Prime Minister of Australia Malcolm Turnbull in the Oval Office of the White House in Washington. For decades, Australia and the U.S. have enjoyed the coziest of relationships, collaborating on everything from military and intelligence to diplomacy and trade. Yet an irritable tweet President Donald Trump fired off about Australia and a dramatic report of an angry phone call between the nations' leaders proves that the new commander in chief has changed the playing field for even America's staunchest allies. (AP Photo/Alex Brandon, File)
AP
Bild zur Antwort
7.«Ich mag keine Loser»: Das kann nur einer ausgesprochen haben!
epa05776536 U.S. President Donald J. Trump speaks as he meets with county sheriffs during a listening session in the Roosevelt Room of the White House in Washington, D.C., USA, 07 February 2017. The Trump administration will return to court on 07 February to argue it has broad authority over national security and to demand reinstatement of a travel ban on seven Muslim-majority countries that stranded refugees, triggered protests and handed the young government its first crucial test.  EPA/ANDREW HARRER / POOL
EPA BLOOMBERG POOL
Bild zur Antwort
8.Finde den Urheber von «Der Weg zur Macht ist gepflastert mit Heuchelei und Verlusten»!
epa05776645 US President Donald J. Trump (C) gestures while speaking as he meets with county sheriffs during a listening session in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 07 February 2017. Others are not identified. The Trump administration will return to court on 07 February to argue it has broad authority over national security and to demand reinstatement of a travel ban on seven Muslim-majority countries that stranded refugees, triggered protests and handed the young government its first crucial test.  EPA/ANDREW HARRER / POOL
EPA BLOOMBERG POOL
Bild zur Antwort
9.Wem kam das hier über die Lippen: «Ein Löwe fragt nicht um Erlaubnis, wenn er ein Zebra frisst»?
epa05778786 US President Donald J. Trump speaks during a meeting with Intel CEO Brian Krzanich at The White House in Washington, DC, USA, 08 February 2017, where Intel announced an investment of $7 billion to build a factory in Chandler, Ariz. to create advanced semi-conductor chips.  EPA/Chris Kleponis / POOL
EPA CNP POOL
Bild zur Antwort
10.«Wenn jemand dich herausfordert, kämpfe zurück. Sei brutal, sei hart.» Das kommt von wem?
epa05776600 US President Donald J. Trump gestures while speaking as he meets with county sheriffs during a listening session in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 07 February 2017. The Trump administration will return to court on 07 February to argue it has broad authority over national security and to demand reinstatement of a travel ban on seven Muslim-majority countries that stranded refugees, triggered protests and handed the young government its first crucial test.  EPA/ANDREW HARRER / POOL
EPA BLOOMBERG POOL
Bild zur Antwort
11.Wer fragte ganz höflich: «Stört es Sie, wenn ich mich ein wenig zurücksetze? Ihr Atem riecht nämlich sehr, sehr schlecht»?
President Donald Trump pauses while speaking to troops at the U.S. Central Command and U.S. Special Operations Command at MacDill Air Force Base in Tampa, Fla.,Monday, Feb. 6, 2017. (AP Photo/Susan Walsh)
AP
FOR TV WEEK -- DO NOT PURGE -  Kevin Spacey in season 2 of Netflix's
12.Wem ordnest du das zu: «Politik ist nicht mehr Theater, es ist Showbusiness. Also lasst uns die beste Show der Stadt auf die Beine stellen»?
President Donald Trump finishes speaking to troops while visiting U.S. Central Command and U.S. Special Operations Command at MacDill Air Force Base in Tampa, Fla.,Monday, Feb. 6, 2017.  (AP Photo/Susan Walsh)
AP
Bild zur Antwort
13.«Mein IQ ist einer der höchsten – und ihr alle wisst das! Fühlt euch bitte nicht dumm oder unsicher, es ist nicht eure Schuld.» Das hat wer behauptet?
Republican presidential candidate Donald Trump looks out from his car window as he leaves after speaking at a town hall meeting at the Atkinson Country Club in Atkinson, N.H., Monday, Oct. 26, 2015.  (AP Photo/Cheryl Senter)
FR62846 AP
Bild zur Antwort
14.Und wer hat verkündet: «Alle Frauen [in der TV-Show] haben mit mir geflirtet – bewusst oder unbewusst. Das war zu erwarten.»
epa05795393 US President Donald J. Trump stands with his wife Melania Trump, left, before greeting Benjamin Netanyahu, Israel's prime minister, not pictured, at the South Portico of the White House in Washington, DC, USA, on 15 February 2017.  EPA/Andrew Harrer / POOL
EPA Bloomberg POOL
Bild zur Antwort
15.«Frohes neues Jahr euch allen – inklusive meinen vielen Feinden und jenen, die mich bekämpft und so übel verloren haben, dass sie einfach nicht wissen, was sie tun sollen.» Trump oder Underwood?
epa05769262 US President Donald J. Trump (L) sits beside CEO of General Motors Company Mary Barra (R), during a forum with business leaders in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 03 February 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS
EPA
Bild zur Antwort
16.Und wer hat beobachtet: «Ich habe noch nie gesehen, dass eine dünne Person Diet Coke trinkt»?
FILE - In this Aug. 16, 2016 file photo, then-Republican presidential candidate Donald Trump gestures as he talks with Milwaukee County Sheriff David Clarke, left, during a campaign stop at Milwaukee County War Memorial Center in Milwaukee. Clarke has risen to the national political spotlight with a brash, unapologetic personality reminiscent of President Donald Trump. But while some Republicans swoon over his prospects for higher office, the tough-talking, cowboy-hat wearing lawman remains one of the most polarizing figures in Wisconsin politics. (AP Photo/Gerald Herbert, File)
AP
Bild zur Antwort
17.Und von wem ist das: «Der Präsident ist wie ein einsamer Baum auf einem leeren Feld: Er neigt sich, je nachdem wie der Wind weht»?
President Donald Trump sits at his desk on Air Force One upon his arrival at Andrews Air Force Base, Md., Thursday, Jan. 26, 2017. At the center is  Chief of Staff Reince Priebus. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
AP
Bild zur Antwort
18.Wer sprach «Für diejenigen von uns, die an die Spitze der Nahrungskette klettern, gibt es kein Erbarmen. Es gibt nur eine Regel: fressen oder gefressen werden»?
epa05765066 US President Donald J. Trump (L) sits beside Executive Vice President and CEO of the National Rifle Association (NRA) Wayne LaPierre (R), during a meeting on Trump's nomination of Neil Gorsuch to the Supreme Court, in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 01 February 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS / POOL
EPA POOL
Bild zur Antwort
19.Vorletzte Frage – wem ordnest du das zu: «Eines der heutigen Hauptprobleme ist, dass Politik so würdelos ist. Gute Leute gehen nicht in Regierungen»?
FILE - In this Monday, Jan. 23, 2017, file photo, President Donald Trump signs an executive order to withdraw the U.S. from the Trans-Pacific Partnership trade pact agreed to under the Obama administration, in the Oval Office of the White House in Washington. Less than a month into his presidency, Donald Trump is already dismantling seven decades of American policy by pulling back from established trade agreements, such as the TPP, and questioning longstanding global alliances. (AP Photo/Evan Vucci, File)
AP
Bild zur Antwort
20.Und zum Finale ein Bonmot: «Wisst ihr, es ist wirklich egal, was die Medien über dich schreiben, solange dir ein junges und schönes Stück Arsch gehört.» – Sagte wer?
epa05579013 Republican Donald Trump sits in his chair after arriving at the start of the second Presidential Debate at Washington University in St. Louis, Missouri, USA, 09 October 2016. The third and final debate will be held 19 October in Nevada.  EPA/ANDREW GOMBERT
EPA
Bild zur Antwort
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel