DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04846761 An Antonov-225 'Mriya' transport plane stands on the tarmac of the Antonov aircraft plant in Kiev, Ukraine, 14 July 2015. The Antonov plant was founded in 1920 and has reportedly built about 7,000 aircraft in its history while counting the planes it has repaired to several dozens of thousands. The company's major part is connected with the production of Antonov airplanes, best known for their cargo giants 'Ruslan' and 'Mriya' which are  seen as the prestige and special pride of the aviation designers. More than 13,500 people work at the enterprise in these days, among them representatives of 198 professions and specialities, the full staff of designers and scientists working in 35 scientific directions including aerodynamics, mechanics, mechatronics, hydraulics, heat engineering, avionic and material science.  EPA/ROMAN PILIPEY

Eine ukrainische Antonov 225.
Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Wie du mir, so ich dir: Russland lässt keine ukrainischen Flugzeuge mehr rein



Russland verbannt ukrainische Fluggesellschaften aus seinem Luftraum und reagiert damit auf ein zuvor von Kiew gegen russische Airlines verhängtes Verbot. Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe die Massnahme angeordnet.

Ab dem 25. Oktober dürften ukrainische Gesellschaften, die Ziele in Russland anfliegen, den russischen Luftraum nicht länger nutzen, teilte das Verkehrsministerium in Moskau am Montag mit. Die ukrainische Behörden hatten vergangene Woche die russischen Gesellschaften Aeroflot und Transaero aus ihrem Luftraum verbannt.

Auch Transitflüge wurden verboten, sollten Militärangehörige oder für das Militär nutzbare Güter an Bord der Flugzeuge sein. Damit will Kiew Russland für die Annexion der Krim und die mutmassliche Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine bestrafen. Moskau bezeichnete den Schritt als «Wahnsinnstat». (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Piloten zeichnen Penis mit 100 Passagieren an Bord: Fluglinie zieht Konsequenzen

Nach einen riskanten Flugmanöver mit einer Passagiermaschine sind bei der russischen Billigairline Pobeda der Vizechef entlassen und der Generaldirektor verwarnt worden. Piloten der Airline hatten bei einem nicht erlaubten Manöver mit dem Flugzeug samt 100 Passagieren an Bord eine Route gewählt, die ein Penissymbol darstellt. Der Aufsichtsrat habe nun die Konsequenzen gezogen, berichtete die Moskauer Zeitung «RBK» am Mittwoch auf drei Seiten. Zu dem für die Passagiere gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel