DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Georgien entzieht Ex-Präsident Saakaschwili die Staatsbürgerschaft



epa04491013 Former Georgian President Mikheil Saakashvili speaks during a rally entitled 'Not Putin's puppet republic!' in support of Georgia and against Russia's backing of separatists in Abkhazia, in Kiev, Ukraine, 15 November 2014. Abkhazia, a disputed territory, broke away from Georgia in the 1990s after the Soviet Union was broken up, and is recognized by Russia as an independent state.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Georgien hat dem früheren Präsidenten Michail Saakaschwili nach dessen umstrittenem Wechsel in die ukrainische Politik die Staatsbürgerschaft entzogen. Da Saakaschwili einen ukrainischen Pass angenommen habe, lasse die georgische Gesetzgebung keine andere Möglichkeit zu, sagte Präsident Georgi Margwelaschwili am Freitag in der Hauptstadt Tiflis.

Die georgische Verfassung verbietet doppelte Staatsbürgerschaften. Anhänger von Saakaschwili in der Südkaukasusrepublik kritisierten den Schritt. Der Ex-Präsident hatte gesagt, falls er die Staatsbürgerschaft verliere, geschehe das «auf Druck Russlands». Moskau weist dies zurück.

Saakaschwili amtiert seit Mai als Gouverneur in der ukrainischen Schwarzmeerregion Odessa. Er hat in der Ukraine studiert und dort zu Sowjetzeiten seinen Militärdienst geleistet.

In Georgien war er nach der Rosenrevolution von 2003 Präsident geworden. Er verlor die Macht in dem in die EU und NATO strebenden Land jedoch 2013 wegen einer zunehmend autoritären Politik.

Georgien hatte 2008 Krieg gegen Russland geführt und die Gebiete Südossetien und Abchasien verloren. In Tiflis liegt gegen Saakaschwili ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch vor. Der 47-Jährige bestreitet die Vorwürfe. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gamestop-Aktie steigt 104 Prozent – der Hintergrund ist unklar

Die Aufregung um den kriselnden Videospielhändler Gamestop findet am US-Finanzmarkt kein Ende. Nach starken Verlusten in den Vorwochen verdoppelte sich der Aktienkurs des zum Spielball von Spekulanten gewordenen US-Unternehmens am Mittwoch in etwa, ohne dass auf Anhieb ein klarer Grund ersichtlich gewesen wäre. Angesichts der Zustände an den US-Börsen warnte der langjährige Partner des legendären Staranlegers Warren Buffett, Charlie Munger, vor Exzessen.

Der Vizechef von Buffetts …

Artikel lesen
Link zum Artikel