International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image, provided by the Ukrainian Intelligence Agency SBU on Monday, June 6, 2016, SBU agents detain a suspect at the Yahodyn border crossing on the Ukrainian-Polish border, Ukraine. Ukraine's intelligence agency SBU said on Monday it has thwarted a plot to attack soccer's European Championships in France by arresting a Frenchman who wanted to cross from Ukraine into the European Union armed to the teeth. (Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service photo via AP)

Der 25-Jährige bei seiner Festnahme: «Nur» Waffenschmuggel, aber ohne Terrorintention? Bild: AP/Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service

Festnahme eines Neonazis in der Ukraine: Frankreich bezweifelt Terror-Hintergrund



Französische Ermittler hegen Zweifel an der ukrainischen Darstellung, wonach ein in dem osteuropäischen Land festgenommener Franzose eine grossangelegte Anschlagsserie während der Fussball-Europameisterschaft geplant habe.

«Wir neigen zurzeit dazu, die Angelegenheit als Fall von Waffenschmuggel zu betrachten», sagte der ermittelnde Staatsanwalt Thomas Pison am Dienstag. Wegen der Zweifel an einem terroristischen Hintergrund der Festnahme wurden die Ermittlungen mittlerweile an die Staatsanwaltschaft im ostfranzösischen Nancy abgegeben.

Auch über die Frage, ob man die Auslieferung des Festgenommenen beantragen werde, sei noch nicht entschieden, sagte Pison.

Viel Sprengstoff und Waffen

Zu Wochenbeginn hatte der ukrainische Inlandsgeheimdienst erklärt, er habe mit der Festnahme des Franzosen, der Waffen und grosse Mengen TNT bei sich gehabt haben soll, eine in Frankreich zur Fussball-Europameisterschaft geplante Anschlagsserie verhindert. Insgesamt 15 Terrorangriffe seien vereitelt worden, sagte der Leiter des Sicherheitsdienstes SBU, Wasili Gritsak.

In this image, provided by the Ukrainian Intelligence Agency SBU on Monday, June 6, 2016, confiscated ammunition and explosives are on a display at the Yahodyn border crossing on the Ukrainian-Polish border, Ukraine. Ukraine's intelligence agency SBU said on Monday it has thwarted a plot to attack soccer's European Championships in France by arresting a Frenchman who wanted to cross from Ukraine into the European Union armed to the teeth. (Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service photo via AP)

Das angebliche Waffenarsenal des Mannes: Die Aufnahme stammt vom ukrainischen Inlandsgeheimdienst. Bild: AP/Ukraine's Intelligence Agency SBU Press Service

Ziele seien jüdische und muslimische Einrichtungen sowie Gebäude gewesen, die im Zusammenhang mit der EM stünden, aber auch Verwaltungsgebäude der französischen Regierung. Der französische Staatsbürger sei bereits Ende Mai an der ukrainisch-polnischen Grenze festgenommen worden. Der Mann habe bewaffnete Gruppen in der Ukraine kontaktiert, um Waffen und Sprengstoff zu kaufen. (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Junge Menschen aus 22 Ländern mussten beantworten, was in ihren Augen die grössten nationalen und globalen Probleme sind. Der Klimawandel ist der globale Spitzenreiter. Doch auf nationaler Ebene sieht es ganz anders aus.

Was sind deiner Meinung nach die grössten nationalen und globalen Herausforderungen? Diese Frage stellte Amnesty International rund 10'000 18- bis 25-Jährigen aus 22 verschiedenen Ländern.

Nebst den Problemen in ihrem Land, beurteilten die befragte Generation Z auch die weltweiten Probleme. Und in diesem Punkt ist man sich einig: 41 Prozent wählten den Klimawandel als eine der fünf grössten Herausforderungen dieser Erde, gefolgt von Umweltverschmutzung (36%) und Terrorismus (31%).

Interessanter …

Artikel lesen
Link zum Artikel