International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster russischer Zug auf Krim – Ukraine leitet deswegen Strafverfahren ein



Nach Ankunft des ersten russischen Personenzuges auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim haben Ermittler in der Ukraine ein Strafverfahren wegen Grenzverletzung eingeleitet. Der Personenzug aus St. Petersburg habe am Mittwoch auf der Krim-Brücke illegal die Staatsgrenze der Ukraine überquert, teilte die zuständige Behörde der Generalstaatsanwaltschaft in Kiew mit.

A passenger train from Russia crosses a bridge linking Russia and the Crimean peninsula Wednesday, Dec. 25, 2019. Ukrainian officials opened a criminal probe Wednesday after a passenger train from Russia arrived in Crimea via a new Russian-built bridge, arguing that the train illegally carried people across the Ukrainian border. (AP Photo)

Bild: AP

Die Krim gehört völkerrechtlich seit 1954 zur Ukraine, der Nachbar Russland sieht sie als sein Staatsgebiet an.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Zugverbindung am Montag mit einer weltweit beachtete Bahnfahrt eröffnet. An dem Tag fuhr auch der Zug aus St. Petersburg los, der nun sein Ziel erreichte.

Die EU hatte die Freigabe der von Russland gebauten Krim-Brücke für den Bahnverkehr als weiteren Völkerrechtsverstoss verurteilt. Seit vergangenem Jahr ist die mit 19 Kilometern längste Brücke Europas und Russlands bereits für den Autoverkehr freigegeben. Russland hatte sich die Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum 2014 einverleibt. Die USA und die EU sprechen von einer Annexion.

People celebrate the arrival of the train from Russia in Sevastopol, Crimea, after it crossed a bridge linking Russia and the Crimean peninsula on Wednesday, Dec. 25, 2019. Ukrainian officials opened a criminal probe Wednesday after a passenger train from Russia arrived in Crimea via a new Russian-built bridge, arguing that the train illegally carried people across the Ukrainian border. (AP Photo)

Bild: AP

Die Ukraine hatte den Zugverkehr auf die Krim 2014 eingestellt. Dass nun erstmals wieder Züge von russischem Kernland auf die Halbinsel rollen, sieht das Land als Verletzung seiner Souveränität und territorialen Unversehrtheit.

Der Zug aus St. Petersburg mit 17 Wagen für insgesamt 600 Passagiere hatte die Strecke von 2471 Kilometern auf die Krim in 43.5 Stunden zurückgelegt. In der Hafenstadt Sewastopol empfing ein Orchester die Reisenden mit festlicher Musik.

People celebrate the arrival of the train from Russia in Sevastopol, Crimea,  after it crossed a bridge linking Russia and the Crimean peninsula Wednesday, Dec. 25, 2019. Ukrainian officials opened a criminal probe Wednesday after a passenger train from Russia arrived in Crimea via a new Russian-built bridge, arguing that the train illegally carried people across the Ukrainian border. (AP Photo)

Bild: AP

Von Moskau aus gibt es nun auch täglich eine Verbindung in die Krim-Hauptstadt Simferopol. Start der rund 2000 Kilometer langen Fahrt, die rund 33 Stunden dauert, war am Dienstagabend.

Früher fuhren die Züge durch die Ukraine. Die Kosten der Brücke in der Meerenge von Kertsch - zwischen Schwarzem und Asowschem Meer - werden mit 228 Milliarden Rubel (3.6 Milliarden Franken) angegeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

In der Ukraine kann man mit Waschbären knuddeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel