International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer UNO-Generalsektretär Javier Perez de Cuellar gestorben



FILE - In this Mar. 28, 2001 file photo, Foreign Minister Javier Perez de Cuellar of Peru, speaks to reporters during a pause in the session of the annual meeting of ministers from the Latin American Group of Rio and the European Union in Santiago, Chile. The former UN Secretary Secretary General Javier Perez de Cuellar has died in Lima, Peru, on Wednesday, March 4, 2020. (AP Photo/Santiago Llanquin, File)
PEREZ DE CUELLAR`

Javier Perez de Cuellar. Bild: AP

Der Peruaner Javier Perez de Cuellar, der von 1982 bis 1991 UNO-Generalsekretär war, ist im Alter von 100 Jahren in Lima gestorben. Das teilte sein Sohn am Donnerstagmorgen mit.

«Mein Vater ist um 08.09 Uhr (Ortszeit) nach einer schwierigen Woche von uns gegangen. Er ruhe in Frieden», teilte Francisco Perez de Cuellar dem peruanischen Radio-Sender RPP mit.

Javier Perez de Cuellar war 1920 in der peruanischen Hauptstadt Lima geboren worden. Er war der fünfte UNO-Generalsekretär in der Geschichte dieser Institution. Zum 100. Geburtstag am 19. Januar hatte der heutige Amtsinhaber Antonio Guterres de Cuellar noch gratuliert. Viele Male habe er an Pérez de Cuéllar gedacht, wenn er nach «Inspiration und Orientierung» gesucht habe, erklärte Guterres.

Vier Jahre nach seinem Ausscheiden aus dem Amt kandidierte de Cuellar für die peruanische Präsidentschaft, unterlag aber gegen Alberto Fujimori. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Gründe, warum Südkorea Corona immer wieder besiegt

Nach der dritten und bisher stärksten Corona-Welle in Südkorea sinken die Zahlen erneut deutlich. Warum schafft Südkorea, was europäischen Ländern zurzeit kaum gelingt?

Mitte Februar wurden in Südkorea so viele Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet wie nirgends ausserhalb des vermuteten Ursprungslandes China. Ab Mai wurden stets weniger als 100 Neuinfektionen gemeldet. Auch die zweite Welle im August und September bekam man schnell wieder in den Griff.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie in Europa stiegen auch in Südkorea die Zahlen im November wieder deutlich an. Die dritte Welle forderte so viele Tote wie nie zuvor. Inzwischen steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel