DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn das Kapitol zum Camp wird – so sah's zuletzt im US-Bürgerkrieg 1862 aus



Eine Woche nach Erstürmung des US-Kapitols sind die Sicherheitsmassnahmen des Parlamentsgebäudes massiv verstärkt worden. Rund um den Sitz des US-Kongresses waren am Mittwoch Tausende Soldaten der Nationalgarde im Einsatz. Normalerweise ist dort fast ausschliesslich der eigene Polizeidienst des Kapitols aktiv. Auf Aufnahmen aus dem Gebäude waren auch Nationalgardisten zu sehen, die in Gängen und Hallen am Boden lagen und sich ausruhten.

Wie das aussieht, kannst du in der folgenden Bildstrecke sehen:

1 / 17
Soldaten der Nationalgarde campen im Kapitol
quelle: keystone / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Solche oder ähnliche Szenen sah man zuletzt im Jahr 1862 während des amerikanischen Bürgerkriegs. Dazwischen sah man zwar immer wieder mal Soldaten, die das Kapitol bewachten, aber einquartiert seither nicht mehr.

Damals nutzten die Unionstruppen gemäss Bloomberg das Kapitol als Spital nach einer verheerenden Schlacht. Etwas über 1000 Soldaten wurden in den Hallen behandelt, weitere Soldaten bewachten das Kapitol.

Der Huffpost-Reporter Igor Bobic wies auch daraufhin, wie jung viele der Soldaten seien: Knapp aus der Schule, das erste Mal im Kapitol – aber nicht als Besucher.

Insgesamt bis zu 15'000 Soldaten

Bis zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden am kommenden Mittwoch am Kapitol sollen bis zu 15'000 Soldaten der Nationalgarde eingesetzt werden, um die übrigen Sicherheitskräfte zu unterstützen. Die Bundespolizei FBI warnte Medienberichten zufolge davor, dass es rund um die Vereidigung des Demokraten zu neuen gewaltsamen Protesten kommen könnte.

In der Innenstadt sind zahlreiche Strassen gesperrt, Sicherheitskräfte errichteten Kontrollpunkte. Bürgermeisterin Muriel Bowser forderte alle Bürger auf, die Innenstadt bis auf Weiteres zu meiden und auch die Amtseinführung nur an den Bildschirmen zu verfolgen. Bowser erneuerte auch ihre Forderung an Amerikaner, für die Amtseinführung nicht nach Washington zu reisen. Der Secret Service, der auch den Präsidenten beschützt, ist seit Mittwoch für die Koordinierung aller Sicherheitskräfte rund um die Amtseinführung zuständig.

Der Apartment-Vermittler Airbnb erklärte, man werde wegen der Aufrufe der Behörden, nicht für die Vereidigung anzureisen, alle Reservierungen im Grossraum Washington in der Woche der Amtseinführung stornieren. Gäste und Gastgeber würden entschädigt, hiess es.

Rund um das Kapitol war bereits Ende vergangener Woche ein neuer Sicherheitszaun errichtet worden, der vor allem von der Nationalgarde bewacht wird. Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch vergangener Woche – nach einer anstachelnden Rede Trumps – während einer Sitzung des Kongresses gewaltsam ins Kapitol eingedrungen. Fünf Menschen kamen ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel