DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 29, 2011 file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks on his cellphone at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. Eighteen days after Khashoggi disappeared, Saudi Arabia acknowledged early Saturday, Oct. 20, 2018, that the 59-year-old writer has died in what it said was a “fistfight” inside the Saudi consulate in Istanbul. (AP Photo/Virginia Mayo, File)

Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober verschwunden. Saudi-Arabien hat mittlerweile die Tötung eingeräumt.  Bild: AP/AP

USA will Khashoggis Mörder bestrafen – Erdogan will angeblich Tonaufnahmen besitzen



Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wollen die USA alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Das kündigte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag in einem Telefonat mit dem saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an.

epa07114863 US Secretary of State Mike Pompeo holds a news conference at the State Department in Washington, DC, USA, 23 October 2018. Pompeo faced questions on the Trump administration's response to Saudi Arabia following the murder of journalist Jamal Khashoggi. Turkish President Recep Tayyip Erdogan said, 23 October, that it was a 'savage murder' inside the Saudi consulate in Istanbul and that it was a premediated, political operation.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Pompeo habe «betont, dass die USA alle, die an der Tötung von Jamal Khashoggi beteiligt waren, zur Rechenschaft ziehen, und dass Saudi-Arabien dasselbe tun muss», erklärte Aussenamtssprecherin Heather Nauert.

Pompeo hatte bereits zuvor gesagt, dass der Mord an dem Journalisten gegen «internationale Rechtsnormen» verstosse und die USA Sanktionen gegen Verantwortliche in dem Fall in Erwägung zögen.

«Friedliche Lösung» für Jemen

In seinem Telefonat mit dem Thronfolger habe Pompeo zudem eine «friedliche Lösung» für den seit Jahren andauernden Konflikt im Jemen gefordert. Alle Konfliktparteien müssten an den Verhandlungstisch kommen. Im Jemen-Konflikt unterstützt ein von Saudi-Arabien angeführtes arabisches Militärbündnis seit März 2015 Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, darunter mit Luftangriffen.

Nach Uno-Angaben wurden in dem seit 2014 andauernden Jemen-Konflikt bereits rund 10'000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Ausserdem herrscht in dem Land eine schwere Nahrungsmittelkrise. Derzeit toben heftige Kämpfe in der Hafenstadt Hodeida, wo der Grossteil der Güter und Hilfslieferungen ins Land kommt.

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Internationale Kritik

Die «Washington Post» hatte am Freitag berichtet, die USA würden erwägen, die Betankung der Flugzeuge der Militärkoalition zu beenden. Das Pentagon bestätigte dies nicht. Das Verhalten Saudi-Arabiens im Jemen-Konflikt wird jedoch international immer lauter kritisiert, insbesondere seit dem Tod Khashoggis.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan smiles to supporters as he delivers a speech to MPs of his ruling Justice and Development Party (AKP) at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Nov. 6, 2018. Despite Turkey being granted a waiver to U.S President Donald Trump's administration's resumption of sanctions on Iran which took effect Monday, Erdogan has criticised the resumption of sanctions, calling it a destabilising step. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Der «Washington Post»-Kolumnist war am 2. Oktober in das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul gegangen, um ein Dokument abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Unter internationalem Druck und nach wochenlangen Dementis gab Saudi-Arabien schliesslich die Tötung des 59-Jährigen zu, weist aber weiterhin Vorwürfe zurück, dass die Tat von der saudiarabischen Führung um Kronprinz Mohammed angeordnet worden sei. Am Samstag bestätigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Existenz von Tonaufnahmen zu der Ermordung. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel