DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Dec. 18, 2014 courtroom sketch, Boston Marathon bombing suspect Dzhokhar Tsarnaev sits in federal court in Boston for a final hearing before his trial begins in January. On Friday, May 15, 2015, Dzhokhar Tsarnaev was sentenced to death by lethal injection for the 2013 Boston Marathon terror attack. Some analysts worry that Tsarnaev's eventual execution could inspire more attacks. But others, including Islamic leaders, say no: Tsarnaev was more of a lone wolf with a low profile among radical jihadists and no known links to the Islamic State group, al-Qaida or other influential terror organizations. (Jane Flavell Collins via AP, File)

Zarnajew hatte die Tat gestanden und sitzt heute in einem Hochsicherheitsgefängnis. Bild: AP/Jane Flavell Collins

US-Berufungsgericht kippt Todesurteil gegen Boston-Bomber Zarnajew



Der «Boston-Bomber» Dschochar Zarnajew wird doch nicht hingerichtet. Vier Jahre nach dem Aufsehen erregenden Prozess um den islamistischen Bombenanschlag auf den Marathonlauf in Boston 2013 hat ein US-Berufungsgericht das Todesurteil gegen den gebürtigen Tschetschenen aufgehoben. Wie aus Gerichtsunterlagen vom Freitag (Ortszeit) hervorgeht, ordneten die Richter an, dass über das Strafmass neu entschieden werden müsse.

Dabei stellte das Gericht klar, dass Zarnajew mindestens lebenslange Haft erwarte: «Dschochar wird seine verbleibenden Tage im Gefängnis verbringen. Die einzige Frage ist, ob er durch Hinrichtung sterben wird.»

Zarnajew hatte im April 2013 gemeinsam mit seinem älteren Bruder Tamerlan im Zieleinlauf des Marathons in Boston (US-Staat Massachusetts) zwei mit Schnellkochtöpfen gebastelte Sprengsätze gezündet. Dabei waren drei Menschen – darunter ein achtjähriger Junge – getötet und 260 verletzt worden. Bei einer tagelangen Verfolgungsjagd wurden Tamerlan Zarnajew und ein Polizist getötet. Dschochar Zarnajew wurde kurz nach dem Anschlag schwer verletzt gefasst. Er gestand die Tat und sitzt heute in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Staat Colorado.

Zarnajew konnte zum Tode verurteilt werden, obwohl Massachusetts die Todesstrafe bereits in den frühen 1980er Jahren abgeschafft hatte, weil er nach Bundesrecht vor Gericht gestellt wurde. Die Geschworenen entschieden nach gut 14-stündigen Beratungen in sechs von 30 Anklagepunkten, derer er für schuldig befunden wurde, für die Todesstrafe.

Das Berufungsgericht hob das Todesurteil des Bezirksgerichts nun mit der Begründung auf, im Prozess sei nicht sichergestellt worden, dass die Geschworenen unvoreingenommen gegenüber Zarnajew seien. Das Bezirksgericht habe «Vorurteile oder Befangenheit» nicht erkennen können, weil es potenziellen Geschworenen die Möglichkeit verweigert habe, inhaltliche Fragen zu dem zu stellen, was sie über den Fall gelesen und gehört hätten.

Im Prozess hatten die Anklagevertreter Zarnajew als vom radikalen Islam inspirierten gefühllosen Mörder charakterisiert, der wegen der Kriege im Irak und in Afghanistan Rache an den USA nehmen wolle. Die Verteidigung beschrieb ihn als Mitläufer unter dem Einfluss seines Bruders. Zarnajew selbst schwieg im Prozess. Erst nach dem Todesurteil zeigte er überraschend Reue und erklärte: «Ich möchte mich gern bei den Opfern und Überlebenden entschuldigen.» Er bete zu Allah, dass der ihm gnädig sei. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dschochar Zarnajew

1 / 12
Dschochar Zarnajew
quelle: ap fbi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel