DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josh Hawley

Jung, ehrgeizig und skrupellos: Josh Hawley. bild: screenshot youtube

Ist dieser Mann der Trump von morgen?

Josh Hawley ist der jüngste US-Senator – und der gefährlichste.



Josh Hawley ist in einer Kleinstadt im Bundesstaat Missouri aufgewachsen. Deshalb stellt er sich gerne als Kämpfer des kleinen Mannes gegen die Eliten der Metropolen dar. Das ist eine Mogelpackung: Hawley stammt aus einer wohlhabenden Familie, hat die besten Privatschulen des Landes absolviert und dann in Stanford und Yale Jurisprudenz studiert.

Danach arbeitete Hawley im Büro von Chief Justice John G. Roberts, dem höchsten Bundesrichter. Kurz: Hawley hat eine Top-Ausbildung und beste Verbindungen zu den wichtigsten Kreisen in den Vereinigten Staaten.

Sen. Josh Hawley, R-Mo., speaks to reporters as he returns to the Senate Chamber at the Capitol, early Thursday, Jan. 7, 2021, in Washington. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)
Josh Hawley

Josh Hawley lässt sich das Maul nicht verbieten. Bild: keystone

Josh Hawley ist ehrgeizig, sehr ehrgeizig sogar. Das muss nichts Schlechtes sein, der Griff nach den Sternen macht bekanntlich keine dreckigen Finger. Doch Hawleys Ehrgeiz ist von der üblen Sorte. Er geht über Leichen und bricht schamlos seine Versprechen. Als er beispielsweise für das Amt des Staatsanwaltes in Missouri kandidierte, gelobte er hoch und heilig, für längere Zeit diesen Job ausfüllen zu wollen. Kurz darauf liess er sich in den US-Senat wählen.

Mit 41 Jahren ist Hawley der jüngste Senator. Traditionsgemäss halten sich junge Senatoren anfänglich zurück und lernen von den Erfahrenen. Von Tradition hält Hawley nichts. Er ist auch kein Konservativer im klassischen Sinn. Er ist ein Populist, sein grosses Vorbild ist Theodor Roosevelt, über den er in jungen Jahren eine Biographie verfasst hat.

Roosevelt hat vor rund hundert Jahren das Erdöl-Monopol von John Rockefeller zerschlagen. Hawley arbeitet sich an den Tech-Giganten vom Silicon Valley ab. Fast täglich beschuldigt er auf Fox News Google, Facebook & Co., die öffentliche Meinung zu manipulieren und missliebige Stimmen – sprich: konservative – zu unterdrücken.

Hawley hat auch keine Berührungsängste. Im Streit darum, wie hoch die Corona-Hilfssumme ausfallen soll, sprach er sich für die 2000 Dollar aus. Er verbündete sich dabei mit Bernie Sanders und erteilte dem Establishment der eigenen Partei eine schallende Ohrfeige.

In this Nov. 17, 2017 file photo, visitors to the American Museum of Natural History in New York look at a statue of Theodore Roosevelt, flanked by a Native American man and African American man. The statue will be coming down after the museum's proposal to remove it was approved by the city (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Statue von Theodore Roosevelt vor dem Museum of Natural History in New York. Bild: keystone

Hawley mag Donald Trump, und es ist ein offenes Geheimnis, dass er sein Nachfolger werden möchte. Dafür opfert er auch seine juristische Ausbildung. Hawley weiss bestens, dass das Störmanöver im Kongress gegen angebliche Wahlmanipulationen nicht nur politisch brandgefährlich, sondern wahrscheinlich gar strafrechtlich an Landesverrat grenzt. Trotzdem packte Hawley die Gelegenheit beim Schopf.

Als es darum ging, einen Senator zu finden, der gegen das Resultat der Elektoren einzelner Bundesstaaten Opposition anmeldet, war Hawley zur Stelle. Dass selbst Mitch McConnell, (Noch)-Mehrheitsführer der GOP im Senat, ihn davor warnte, liess ihn kalt.

Der gestrige Sturm auf das Kapitol lässt sich daher am besten als ein Zusammenspiel von Trump und seinem Möchtegern-Nachfolger Hawley begreifen. Der Präsident hat seine Basis systematisch angeheizt. «Grosser Protest in D.C. am 6. Januar», tweetete Trump schon am 6. Dezember. «Kommt alle, es wird wild werden.» Immer wieder wiederholte Trump in den darauffolgenden Tagen diese Botschaft. «Ich werde euch am 6. Januar in Washington sehen. Verpasst es nicht», lautete etwa ein Tweet vom 27. Dezember.

Hawley bereitete derweil das Terrain im Kongress vor. Mit seiner Ankündigung, die Elektorenstimmen des Bundesstaates Pennsylvania anzufechten, brachte er seine republikanischen Kollegen in Zugzwang. Ted Cruz, der ebenfalls gerne Präsident werden möchte, sprang sofort auf den rollenden Zug; rund ein Dutzend republikanische Senatoren folgten kurz darauf. Damit war alles für das groteske Spektakel von gestern vorbereitet.

epa08923722 Pro-Trump protesters storm the grounds of the East Front of the US Capitol, in Washington, DC, USA, 06 January 2021. Various groups of Trump supporters have broken into the US Capitol and rioted as Congress prepares to meet and certify the results of the 2020 US Presidential election.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Kurzer Triumph: Demonstranten vor dem Kapitol in Washington D.C. Bild: keystone

Und die Saat ist aufgegangen. Nachdem Trump ein letztes Mal vor dem Kapitol seine Anhänger aufgewiegelt hatte, brachen alle Dämme. Tausende stürmten das Kapitol und erzwangen so den vorübergehenden Abbruch des Wahlprozedere.

Es war eine üble Truppe, die durch die Hallen des Kapitols lärmte: Proud Boys, QAnon-Anhänger, White Supremacists und Neonazis schwangen die amerikanische Fahne. Aber auch die Flagge der Konföderation war zu sehen, das Sinnbild der Verherrlichung der Sklaverei.

Politisch war die Aktion jedoch ein Fehlschlag. Immer mehr Republikaner brechen mit Trump. Der Präsident selbst hat mittlerweile kleinlaut erklärt, er wolle nun für einen friedlichen Übergang zur Regierung Biden sorgen, wohl im Wissen, dass er in den letzten Tagen seiner Amtszeit gar noch mithilfe des 25. Zusatzes der Verfassung gestürzt werden könnte.

Ob die Rechnung für Josh Hawley aufgegangen ist, wird sich weisen müssen. Sicher ist einzig, dass sein Name nun einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist –, und dass ein weiterer Pseudo-Führer seinen Machtanspruch klar deklariert hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Affäre: Ermittler durchsuchen Wohnsitz von Trump-Anwalt Giuliani

US-Ermittler haben übereinstimmenden Medienberichten zufolge den New Yorker Wohnsitz des Trump-Anwalts Rudy Giuliani wegen dessen Rolle in der Ukraine-Affäre durchsucht. Die «New York Times» sowie die TV-Sender CNN und NBC berichteten am Mittwoch unter Berufung auf anonyme Quellen von dem Vorgehen der Behörden gegen den 76-Jährigen, bei dem unter anderem elektronische Gegenstände beschlagnahmt worden seien.

Zunächst hatte die «New York Times» die Durchsuchung in Manhattans Upper East Side …

Artikel lesen
Link zum Artikel