DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary for Defense Mark Esper, left, and NATO Secretary General Jens Stoltenberg make a statement to the media prior to a meeting of NATO defense ministers at NATO headquarters in Brussels, Thursday, Oct. 24, 2019. NATO defense ministers gather for a two-day meeting to discuss the invasion of northern Syria by alliance member Turkey, amid deep concern over Ankara's actions. (AP Photo/Virginia Mayo, Pool)

US-Verteidigungsminister Mark Esper (l.) mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (Oktober 2019). Bild: AP

«Schmarotzer»: US-Verteidigungsminister kritisiert europäische Nato-Partner



US-Verteidigungsminister Mark Esper hat die Forderung Washingtons nach höheren Verteidigungsausgaben der Nato-Mitglieder verteidigt und eine «Schmarotzer»-Mentalität der europäischen Staaten kritisiert. Die Nato könne sich keine «Schmarotzer» erlauben, sagte Esper am Freitag (Ortszeit).

Das Bündnis beruhe «auf gegenseitigem Respekt, gemeinsamen Werten und der Bereitschaft, dafür zu kämpfen». Es dürfe «keine Rabatte» geben, fügte er hinzu.

2014 hatten die Nato-Staaten beschlossen, ihre Militär- und Rüstungsausgaben bis 2024 auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern. Allerdings erreichen in diesem Jahr nur neun der 29 Nato-Mitglieder das Zwei-Prozent-Ziel.

US-Präsident Donald Trump fordert von den europäischen Nato-Mitgliedern seit Jahren höhere Verteidigungsausgaben. Er verlangt dabei, dass alle Alliierten bis zum Jahr 2024 «mindestens zwei Prozent» der Wirtschaftsleistung für diesen Bereich ausgeben. Trump kritisierte regelmässig insbesondere das wirtschaftsstarke Deutschland, das sich auf Kosten der USA schützen lasse. (cbe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte der Nato

1 / 25
Die Geschichte der Nato
quelle: epa/u.s. national archives / u.s. national archives and records administration / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das erste Mal, dass die NATO ein Land angriff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel