DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öffentliche Familien-Tragödie – wie eine Bisexuelle um die Liebe ihres Vaters kämpft 



Die Geschichte von Brandi Burgess ist eine Tragödie – und gewiss kein Einzelfall. Die 27-jährige Amerikanerin ist bisexuell, was nicht sein darf, wenn es nach ihrer Familie geht. Ihr Vater ist ein bekannter, christlich-konservativer Radiomoderator: Weil seine Tochter nach langem inneren Kampf zu ihren Gefühlen steht, hat ihr Papa sie nun ganz öffentlich verstossen.

Bild

Mit der Bibel in der Hand: Rick Burgess bei der Arbeit. screenshot: youtube

Doch der Reihe nach.

Christlich-konservativer Radio-Moderator

Brandis Vater hat es als Radio-Mann zu bescheidenem Ruhm gebracht: Zusammen mit einem Kollegen moderiert er in Birmingham, Alabama, die «Rick & Bubba Show», die vor allem im Süden der USA ihre Zuhörer findet. «Meine erste Erinnerung ist, wie ich unter dem Radio-Pult meines Vaters sitze und ihm beim Reden zuhöre», schreibt seine Tochter.

Bild

bild: gemeinfrei via WikiCommons/öffentliche Familientragödie

Die Sendung ist ein Comedy-Format, das allerdings vom eher ernsten, christlich-konservativen Geist seiner beiden Zugpferde geprägt ist. Ihr Vater Rick habe «seine ganze Karriere darauf aufgebaut, Geschichten aus seinem Leben zu teilen», fährt Brandi fort. «Er hat eine Anhängerschaft angehäuft, weil er die Wahrheit sagt. Die Leute lieben ihn, die Leute hassen ihn. Seine direkte Art hat mich stets inspiriert.»

Je älter Brandi wird, desto häufiger steht auch sie im Mittelpunkt seiner Geschichten. Erst als sportliches Kind, dann als ängstlicher Teenie und schliesslich als interessierte junge Frau. «Ich war eine Pointe, eine glänzende Requisite, ein Cartoon», erinnert sich Brandi auf AL[abama].com. «Dann habe ich ihn – in seinen Augen – enttäuscht.»

Bild

Unversöhnlich: Rick Burgess. screenshot: youtube

«Bist du lesbisch?»

Der Konflikt tritt vor drei Jahren zutage, als Brandi auf Instagram das Foto einer Mutter auf einer Gay-Pride-Parade postet. Die Frau hält ein Schild hoch: «Ich liebe meinen schwulen Sohn». Ihr Vater Rick verlangt per SMS von ihr, das Bild zu entfernen. «Denke daran, wen du repräsentierst», schreibt er ihr. Und: «Bist du lesbisch?»

Brandi «gesteht» ihrem Vater schliesslich, dass er damit recht hat. «Ich liebe dich. Es tut mir leid. Ich liebe Gott immer noch», sagt sie ihm dazu. Rick reagiert unversöhnlich. «Du denkst, du bist so modern, so besonders. Aber du bist nichts. Du bist Durchschnitt», lässt er sie wissen und bombardiert sie mit Bibelsprüchen. Mit fatalen Folgen.

Als die Familie noch zusammenstand – und Rick noch stolz auf seine Tochter (ganz rechts) war.

«Ich wurde still. Ich trauerte um meine Familie. Ich glaubte, ich sei egoistisch, eine Betrügerin», blickt Brandi zurück. Sie musste sich von ihren Geschwistern fernhalten – um sie nicht mit ihrer Homosexualität anzustecken. Als sie ihrer Stiefmutter eröffnet, sie habe sich in eine Frau verliebt, sagt die: «Du wählst entweder das oder uns. Wie kannst du deinem Vater nach allem, was er für dich getan hat, sowas antun?»

Bild

Stiefmutter Sherri sagt, die Frage der Homosexualität sei ein Kampf zwischen gut und böse. screenshot: youtube

Die eigene Tochter als warnendes Beispiel

Rick Burgess spricht auch im Radio über seine «verlorene Tochter». «Ohne meine Zustimmung benutzte er mich als warnendes Beispiel.» Brandi leidet unsäglich darunter. «Ich liess zu, dass die schändlichen Vorwürfe meines Vaters mich definierten. Ich hasste meinen Körper, sabotierte Beziehungen und glaubte, ich sei der Liebe unwürdig.»

Doch die 27-Jährige hat sich von ihren alten Dämonen befreit. «Ich bin erlöst», schreibt die Gläubige. «Ich habe mich dem wundervollen Mysterium von Gottes Liebe ergeben und wurde Zeuge ihrer enormen Komplexität.» Nun erzählt sie ihre Seite der Geschichte und wendet sich direkt an «die jungen Frauen», die leiden mussten wie sie.

«Ich schreibe den jungen Frauen ...»

«Ich liebe euch. Euer Wert ist unantastbar», ruft sie ihnen zu. «Findet eine gute Freundin. Investiert in eine Therapie. Tanzt mitten in der Nacht und tragt die Verantwortung für das Leben, das ihr immer führen wolltet. Die Wurzel all dieser Hasstiraden ist Angst. Es ist deshalb nicht an euch, Angst zu haben. Lasst sie gehen.»

Heute kann die junge Frau, die in Philadelphia lebt, wieder in den Spiegel schauen. Liebe ist göttlich, dass wisse sie aus tiefstem Herzen. Deshalb hat sie auch nicht nur für Leidensgenossinnen geschrieben, sondern auch für einen, der sie leiden liess. «Ich bete für meinen Vater. Ich halte an der Hoffnung fest, und diese liegt ausgebreitet vor ihm. Vielleicht greift er zu. Vielleicht finden wir heraus, dass wir an derselben Hoffnung klammern.»

Allein: Die Reaktion des Altvorderen macht keine Hoffnung, dass diese Familientragödie ein christliches Ende findet. 

abspielen

Ohne Einsicht, ohne Versöhnlichkeit: Die heterosexuelle Ehe sei von Gott gegeben und «perfekt». Alles andere sei eine Verdrehung dieser Tatsache, sagt Rick Burgess nach der Publikation des Artikels seiner Tochter im Radio. Video: YouTube/Rick & Bubba

Julianne Moore und Ellen Page: Drehverbot an Schule

1 / 7
Julianne Moore und Ellen Page: Drehverbot an Schule
quelle: x02011 / benoit tessier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 besten Gay-Kampagnen

1 / 14
Die 10 besten Gay-Kampagnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?

1 / 13
Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel