DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anthony Fauci über die Zeit mit Donald Trump: «Ich war das Stinktier beim Picknick»

Er widersprach dem Präsidenten immer wieder, Donald Trump wollte ihn sogar feuern: Nun hat der Top-Immunologe Anthony Fauci in einem Interview Details über die schwierige Zusammenarbeit verraten.



Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, hat als Vertreter einer US-Delegation den Beitritt des Landes zur internationalen Corona-Impfinitiative Covax angek

Anthony Fauci Bild: sda

Ein Artikel von

T-Online

In der Corona-Pandemie war er immer wieder das Ziel von verbalen Attacken von Trump-Anhängern und Corona-Leugnern. Nun hat der Immunologe Anthony Fauci  in einem Interview mit der «New York Times» erste Einblicke in seine Arbeit mit der Trump-Administration gegeben.

Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Präsidenten und ihm hätten sich früh in der Krise gezeigt, sagte Fauci der Zeitung. Bereits als die Fallzahlen im März etwa in New York gestiegen seien, habe er vor der Tragweite der Entwicklung gewarnt. Der Präsident habe allerdings stets abgewiegelt, mit Aussagen in Richtung: «Naja, es ist nicht so schlimm, richtig?»

Fauci sagt, er habe dem Präsidenten widersprochen. Trotzdem habe sich das Gespräch in ähnlicher Form in den folgenden Monaten wiederholt. «Daher gab es einen Witz, nach dem ich das Stinktier beim  Picknick  war.»

Dubiose Anrufe von Unbekannten 

Es habe ihn ausserdem „sehr beunruhigt“, erzählte Fauci der «New York Times» weiter, dass Trump regelmässig Anrufe von Unbekannten – Fauci vermutet: aus der Wirtschaft – erhalten habe. Auf deren Anraten habe Trump Medikamente und Methoden zur Virusbekämpfung vorgeschlagen, «ohne wissenschaftliche Grundlage, basierend auf Anekdoten».

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

Video: watson

Mehrere Male widersprach Fauci dem inzwischen abgewählten Präsidenten öffentlich – zum Beispiel als er ankündigte, mit dem Start der Impfungen sei die Pandemie so gut wie beendet. Trump habe ihn immer wieder aufgefordert, sich nicht so negativ zu äussern. Ausserdem sollte er «positiver sein» und eine «positive Einstellung» annehmen, erzählte der Chef-Immunologe.

Fauci leitet seit 1984 das National Institute of Allergy and Infectious Diseases. Er gilt international als Instanz auf seinem Gebiet, mehr als einem halben Dutzend Präsidenten hat der 80-Jährige bereits als Berater gedient. Mit Donald Trump geriet er wegen dessen Haltung zur Corona-Pandemie mehrfach hart aneinander. So sehr, dass Trump im November ankündigte, Fauci aus seiner Corona-Taskforce feuern zu wollen. Dazu kam es nicht mehr, weil Trump die Wahl verlor. 

Ärztin: Weisses Haus reagierte zu langsam 

Der Immunologe ist nicht der erste Wissenschaftler, der sich über seine Arbeit unter Donald Trump äussert. Ärztin Deborah Birx, ebenfalls Teil der Corona-Taskforce, erzählte dem Fernseh-Sender CBS, manche im Weissen Haus hätten die Corona-Pandemie als «Schwindel» bezeichnet und so ein rechtzeitiges Eingreifen verhindert.

FILE - In this March 3, 2020, file photo, White House coronavirus response coordinator Dr. Deborah Birx, with, from left, Vice President Mike Pence, administrator of the Centers for Medicare and Medicaid Services Seema Verma, and Department of Health and Human Services Secretary Alex Azar, speaks to reporters during a briefing on coronavirus in the Brady press briefing room of the White House in Washington. Birx was brought into President Donald Trump’s orbit to help fight the coronavirus, she had a sterling reputation as a globally recognized AIDS researcher and a rare Obama administration holdover. Less than 10 months later, her reputation is frayed and her future in President-elect Joe Biden's administration uncertain. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)
Deborah Birx,Mike Pence,Seema Verma,Alex Azar

Deborah Birx Bild: keystone

Birx äusserte sich ausserdem besorgt über die Validität der von Trump präsentierten Daten: «Ich habe den Präsidenten Statistiken vorstellen sehen, die ich nie gemacht habe.» Sie wisse also, dass «jemand da draussen oder jemand drinnen» dem Präsidenten andere Daten aufbereitet habe. Sie wisse aber nicht, wer. Dieser intransparente Umgang mit Daten widerspreche ihrem Berufsethos.

Anthony Fauci wird auch den neuen Präsidenten Joe Biden als «Chief Medical Adviser» weiterberaten, Deborah Birx hingegen scheidet aus der Corona-Taskforce aus.

In den USA hat die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen laut einer Daten-Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters die Marke von 25 Millionen überstiegen. Mehr als 417'000 Menschen sind zudem inzwischen in den USA im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

(t-online/ann)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens Antrittsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Israel: Corona-Impfung weniger effektiv seit Delta-Variante ++ Bettel in «ernstem» Zustand

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel